Sonntag, 17. Februar 2019

Kleine Törtchen mit großem Charme

Rezept für Pekannuss-Muffins mit Vanille-Buttercreme


Pekannuss Cupcake mit Vanille-Buttercreme | pastasciutta.de


Das Foto habe ich an anderer Stelle schon vorgezeigt, und das Rezept wurde daraufhin mehrfach erbeten. Möglicherweise lag das nicht am Foto, sondern am meiner schamlosen Schwärmerei für die kleinen Cremetörtchen. Wie gut diese Cupcakes schmecken, hat mich nämlich total überrascht. 

Eigentlich waren sie nur als Übungsobjekte gedacht, weil ich ganz dringend meine neuen Spritztüllen ausprobieren wollte. Damit sollte die Ära der vermatschten Sahnekleckse und berstenden Gefrierbeutel (Brandteig!) zu Ende gehen. Mir schien das Thema nie sonderlich interessant, aber irgendwie wunderte ich mich halt schon, warum es nie funktionierte. Bis mir irgendwann aufging, dass ich immer die falschen Spritztüllen hatte. Was ich bisher benutzte, war einfach zu klein. Ordentlich große Tüllen sind das Mindeste, um Torten zu verzieren, Windbeutel aufs Blech zu spritzen und vor allem auch, um Raviolifüllung auf den Teig zu setzen. Aber das musste unbedingt ausprobiert werden. Die kleinen Nussmuffins waren also nur eine Testfläche. Und so ist es kein Wunder, dass der grandiose Geschmack und das Zusammenspiel von saftigem Kuchen und kühler Creme mich total verblüfft hat. Unnötig zu sagen, dass die Qualität der Zutaten den Geschmack bestimmt. 

Rezept: Pekannuss-Muffins

angepasst, nach Martha Stewart
https://www.marthastewart.com/1120925/one-batter-four-muffins

205g Mehl
1 TL Backpulver
½ TL Salz
170 g Zucker
1 Ei (L)
1 Eigelb
80 g Süßrahmbutter
1 TL Vanilleextrakt
50-100 ml Milch
80 g Pekannüsse, im Blitzhacker fein gehackt
20 g Vollrohrzucker

Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Papierförmchen in das Muffinblech setzen.

Mehl, Backpulver und Salz in einer kleinen Schüssel mischen. In einer anderen Schüssel (Küchenmaschine) die Butter mit dem Zucker cremig schlagen. Ei und Eigelb sowie Vanilleextrakt hinzufügen und gründlich schlagen. Bei mittlerer Drehzahl das Mehl abwechselnd mit der Milch zugeben und unterrühren. Zum Schluss die Nüsse unterrühren. Den Teig auf die Muffinförmchen verteilen. Den Rohrzucker darüber streuen.
Im vorgeheizten Backofen 25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und die Muffins noch 15 Minuten in der Form lassen. Dann erst vorsichtig lösen und auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen.

Weil's so schön ist, habe ich mal die Kalorien und Nährwerte ausgerechnet.

pro Stück = 240 kcal
Fett: 11,8
KH: 30,4
Eiweiß: 3,66
Zucker: 16,6

Wem das noch nicht reicht, der braucht dringend Buttercreme:

Rezept: Vanilla Bean Frosting

nach Martha Stewart
https://www.marthastewart.com/1524827/vanilla-bean-milk-frosting

Zunächst macht man so 'ne Art Konditorcreme:

30 g Mehl
120 ml Vollmilch
1 TL Vanilleextrakt
1 Prise Salz

Alles zusammen in einem kleinen Topf unter Rühren aufkochen. Sobald die Creme bindet, in eine Schüssel umfüllen, Klarsichtfolie auf die Oberfläche legen und abkühlen lassen.

230 g Süßrahmbutter 
225 g Puderzucker
Mark einer Vanilleschote (oder selbstgemachter Vanilleextrakt)

In der Küchenmaschine die Butter mit dem Zucker und der Vanille bei mittlerer Geschwindigkeit cremig schlagen, etwa 2 Minuten.

Die Konditorcreme unterrühren und schlagen, bis die Creme leicht und luftig aussieht, etwa 2 bis 3 Minuten. Umgehend in einen Spritzbeutel füllen und die Cupcakes damit verzieren. - Viel Spaß!


Sonntag, 10. Februar 2019

Heute bleibt die Pfanne kalt

Rezept für Bratkartoffeln vom Backblech


Bratkartoffeln vom Backblech | pastasciutta.de

Hier kommt die gute Nachricht für alle, die mit Bratkartoffeln ein bisschen auf Kriegsfuß stehen: Eine der besten Beilagen der Welt geht eigentlich auch einfach und schnell! Knusprige Kartoffelscheiben mit würzigem Speck und geschmorten Zwiebeln können ruckizucki auf dem Tisch stehen. Wichtigstes Utensil ist dabei das Backblech. Und wenn ich mal ganz ehrlich einen guten Rat loswerden darf, an alle kleinen Haushalte: Schafft Euch kleine Backbleche an! Man hat erst wirklich das Gefühl, etwas Unkompliziertes zuzubereiten, wenn man nicht mit diesem riesigen Blech rumhantieren muss. Die halbe Größe tut es für ein bis zwei Personen nämlich locker.


All you need is... Bratkartoffeln! | pastasciutta.de


Bratkartoffeln vom Backblech?


Normalerweise werden Bratkartoffeln in der Pfanne gebraten. Egal, ob roh oder bereits gekocht, in jedem Fall sollte das Braten schön langsam geschehen. Dabei entwickelt sich das Aroma und es entsteht eine schöne Mischung aus weichen Stücken und knusprigen Krusten. Speck und Zwiebeln brauchen nicht ganz so viel Zeit wie die Kartoffeln. Deswegen gehören sie etwas später in die Pfanne, wenn die Kartoffeln schon anfangen, Farbe anzunehmen. Aber auch dann gilt es cool zu bleiben! Die komplette Mischung sollte weiterhin schön langsam, also nicht bei voller Hitze, vor sich hin bruzzeln.


Welche Vorteile bietet also das Backblech? 


Ein wesentlicher Unterschied zur klassischen Methode besteht darin, dass die Bratkartoffeln nicht viel Betreuung brauchen, sobald sie im Ofen sind. Einmal zwischendurch wenden und ansonsten halt gelegentlich einen ernsten Blick in den Backofen werfen. Mehr ist im Grunde nicht nötig.

Die Methode ist ideal, um in der gleichen Zeit einen Salat zu pflücken oder ein paar Frikadellen zu braten. Aber auch die Vorbereitung geht wie am Schnürchen. Mit Hilfe der Küchenmaschine ist alles in wenigen Minuten erledigt. Doch die elektrische Hilfe ist eigentlich gar nicht nötig, - versprochen! Im Rezept beschreibe ich die sichere Methode, bei der die geölten Kartoffelscheiben auf eine Schicht aus Zwiebeln und Speck gebettet werden. Dabei brennen Zwiebeln und Speck nicht so schnell an, entwickeln aber schon ein intensives Aroma.

Wenn dann mal der innere Desperado an den Herd will, müssen Zwiebeln und Speck sich eben fügen. Alles auf einmal mit Öl vermengen, und dann ab aufs Blech! Benötigt ein bisschen mehr Aufsicht, geht aber irgendwie auch. Eine Regel gilt auch in diesem Fall: Salz kommt erst zum Schluss!


Schichtarbeit mit Bratkartoffeln und Backblech | pastasciutta.de


All you need is...


In einem gewissen Rahmen ist heute der Tag des Backblechs, kann man sagen. Unter dem Motto "All you need is..." präsentieren Foodblogger leckere Sachen vom Blech. Eine Fundgrube von praktischen und großartigen Mahlzeiten aus dem Backofen gibt es in diesen Blogs:

Kleiner Kuriositätenladen Marokkanisches Hähnchen vom Blech | Gaumenpoesie Gebackene Möhren mit Feta und Speck | Madam Rote Rübe Ofengemüse vom Blech: Brokkoli mit Kichererbsen und Zitronendip | Jankes*Soulfood Herzhafter Wabenkuchen mit Sauerkraut | Möhreneck Steckrüben-Curry vom Blech | Kartoffelwerkstatt Maishühnchen - Alles auf einem Blech | Ina Is(s)t Thymian-Lende vom Blech mit Blumenkohl und süßen Möhren | Nom Noms food Low Carb Blumenkohl-Pizza mit Feldsalat-Pesto und Burrata | Tinas Tausendschön Geröstete Tomaten mit Fleischbällchen vom Blech | Zimtkeks und Apfeltarte Zimtrollenkuchen vom Blech mit Frischkäse-Frosting | LECKER&Co Nasu Dengaku | Aubergine mit Miso | Gernekochen Hähnchen-Shawarma aus dem Ofen | S-Küche Saftige gebackene Hackbällchen mit Wurzeln und Rüben aus dem Ofen - ein Feierabend-Blechgericht | Ye Olde Kitchen Bunte Pommes aus dem Ofen mit Sesamdip | trickytine Gerösteter Rotkohl vom Blech mit Apfel, Salbei und Salsiccia | Patrick Rosenthal Indian Style Kartoffeln vom Blech | thecookingknitter Hähnchen in Blutorangen und Zitronen | Kleines Kuliversum Wintergemüse vom Blech mit Feta | moey’s kitchen Winterlicher Radicchio Caesar Chicken Salad vom Blech | pinch of spice Shakshuka vom Blech mit Karotten und Süßkartoffeln| Lecker muss es sein! Kräutriger Lachs vom Blech mit Kartoffeln, Kirschtomaten und Kräuterdip| Foodistas Curry-Lachs-Schaschlik mit Wintergemüse vom Blech | Eine Prise Lecker Leckere und einfache Antipasti vom Blech | Cakes, Cookies and more Kartoffel-Wurst-Blech mit Gemüse | Jessis Schlemmerkitchen Blech rustikal | Küchenlatein Flammkuchen New York | Marlene’s sweet things Apfel Flammkuchen mit karamellisierten Mandelnl | Schöner Tag noch! Röstgemüse vom Blech mit Linsensalat, gebratenen Römersalatherzen und Hummus | Küchenmomente Bunter Gemüsekuchen vom Blech | ninamanie Belegte Blumenkohl-Steaks vom Blech | Der magische Kessel Tepsi Badinjan - irakisches Ofengemüse mit Aubergine & Lamm vom Blech | USA kulinarisch Chicken Fajitas mit Paprika und Zwiebeln | pastasciutta Bratkartoffeln vom Backblech | Brotwein Hähnchen mit Ofengemüse & Kartoffeln vom Blech mit Joghurtsauce | Naschen mit der Erdbeerqueen Herzhafte Hefeteilchen mit Käse und Kräutern | Julz kocht - Ein Bielefelder Foodblog Kartoffelgratin mit roter Beete | Küchenliebelei Schweinelende in Mürbeteig mit Kartoffeln und Gemüse – alles vom Blech


Wirklich so lecker, Bratkartoffeln mit Feldsalat! | pastasciutta.de


Rezept: Bratkartoffeln vom Backblech

für 1 bis 2 Personen

Alle Mengenangaben dienen nur der ungefähren Orientierung. Genaue Mengen sind bei diesem Rezept überhaupt nicht wichtig!


Zutaten:

400 g Kartoffeln
2 EL Erdnussöl oder Olivenöl
1 Zwiebel, ca. 50 g
60 g durchwachsenen Speck ohne Schwarte und Räucherkante
Salz

Außerdem

Schüssel
Backblech
Backpapier

Die Kartoffeln waschen, schälen und in Scheiben von etwa 2-3 mm schneiden. In eine Schüssel geben und mit dem Öl gründlich mischen, damit jede Scheibe benetzt ist.

Die Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden. Den Speck in feine Würfel schneiden.
Backpapier auf das Blech legen. Zwiebeln und Speck darauf verteilen. Die geölten Kartoffeln darauf schichten. Das Blech in den kalten Ofen schieben und die Temperatur auf 180° Ober-/Unterhitze schalten. Nach 15-20 Minuten das Blech kurz rausnehmen und die Kartoffeln ein bisschen wenden und mischen. Speck und Zwiebeln so gut es geht nach unten schieben, damit sie nicht verbrennen. Die Bratkartoffeln sind fertig, sobald sie goldgelb und leicht gebräunt sind, nach etwa 35 - 45 Minuten. Dann nur noch rausnehmen und mit Salz würzen.


Zu Bratkartoffeln passt fast alles, - also auch Feldsalat! | pastasciutta.de

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails