Donnerstag, 18. Februar 2010

Das Kuchentaxi


Auf dem platten Land sieht man schon von weitem, wenn Besuch im Anmarsch ist. Meine Eltern rechnen immer dann mit Gästen, wenn ihre Tochter mit Kuchen anrollt. Sobald meine Verwandten eine nette Runde eingeladen haben, bestellen sie sich bei mir etwas, das als Nachtisch taugt. Ihrem Geschmack entsprechend, sollte es nicht zu üppig und nicht zu süß sein. Geschmackliche Vorlieben sind offenbar nicht erblich.

Aus diesem Grund fällt die Wahl immer wieder auf Lea Linsters Schokoladenkuchen, der aus diesem Buch stammt. Das Rezept befindet sich unter anderem auch -> hier. Der Kuchen ist schön dunkel und schmeckt kräftig nach Schokolade. Außerdem ist er problemlos und schnell herzustellen. Obwohl ich gegen Uppig & Süß gar nichts einzuwenden habe, mag ich diesen Kuchen ebenfalls sehr gerne. Meiner Meinung nach gehört aber unbedingt Schlagsahne dazu.


Damit die Gäste nicht protestieren, weil sie schon wieder diesen Kuchen vorgesetzt bekommen, habe ich zusätzlich noch ein paar kleine Quarktörtchen im Muffinblech gebacken. Ebenfalls ein Klassiker in meiner Küche.
  • 2 Eier trennen und die Eigelbe in eine große Schüssel geben. 
  • Das Eiweiß steif schlagen und 50 g Zucker sowie eine Prise Salz hinzufügen. 
  • Eigelbe mit 500 g Quark, 2 El. Grieß, 2 El. Stärke, 1 Tl Vanilleessenz, 100 g weiche Butter und 100 g Zucker mischen. 
  • Zuletzt den Eischnee unterheben.
  • Papierförmchen in ein Muffinblech setzen und mit Teig füllen.
  • Bei 170°C / Umluft 35 bis 40 Minuten backen.
Die Törtchen schmecken klasse mit Magerquark, aber noch besser schmecken sie natürlich, wenn man etwas fetteren Quark oder gar Sahnequark verwendet.

Statt zimmerwarmer Butter kann man auch flüssige Butter verwenden, die man ganz kurz auf Zimmertemperatur abkühlen lässt.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails