Montag, 13. April 2015

Ich füttere den Schwarzmarkt mit Frühlings-Quiche

Mit Glücksgefühlen kam ich gestern, nach einem wunderschönen Sonntagnachmittag, aus dem Marieneck zurück. Nette Menschen, gutes Essen, Überraschungen aus fremden Küchen, Wein, Musik, - Schwarzmarkt! Zum zweiten Mal haben wir unsere Schätze nach Ehrenfeld geschleppt, um sie dort gegen die Kostbarkeiten von anderen Leuten einzutauschen. Jeder präsentiert voller Begeisterung, woran er zu Hause getüftelt hat, und alle stecken sich gegenseitig mit ihrer Begeisterung an. Die Stimmung leidet natürlich nicht darunter, dass jeder etwas zu Trinken mitbringt und dass niemand hungrig nach Hause gehen muss.

Weil ich nicht so richtig was zum Tauschen hatte, war ich froh, dass ich die Verpflegung übernehmen konnte. Letztes Mal hatte Jörg uns mit Eintopf gefüttert und Schelli hatte unermüdlich sein phantastisches Brot aus dem Ofen gezogen. Und nun gab es Quiche Lorraine und verschiedene Gemüsekuchen. Ein Teig, verschiedene Füllungen, prima vorzubereiten. Den Teig habe ich bei Lea Linster abgekuckt, allerdings habe ich bei der Butter nicht richtig hingesehen und nur 125 g statt 160 g verwendet. Klappt aber auch und schmeckt gut. Der Teig lässt sich (für einen Mürbeteig) extrem leicht handhaben, klebt kaum und reißt nicht so schnell ein.

Gemüsekuchen

Mürbeteig

250 g Mehl
125 g Butter (Linster nimmt 160 g)
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
1 Ei
1 EL Vollmilch

Alle Zutaten im Mixer oder mit den Händen zu einem festen Teig verarbeiten. Bis zur weiteren Verwendung kühl aufbewahren.

Wenn man den Teig dünn ausrollt, dann reicht so eine Portion für 2 Tarteformen à 25 cm.

Speck!


Füllung 1 - Quiche Lorraine

ca. 200 g durchwachsener Speck
5 Eier
250 g Sahne
Salz
Pfeffer

Den Speck am besten vom Metzger mit der Aufschnittmaschine in Scheiben schneiden lassen. Dann die Schwarte entfernen und die Speckscheiben in feine Streifen schneiden. Mit etwas Olivenöl in einer Pfanne anbraten.

Den abgekühlten Speck auf den vorbereiteten Tarteboden geben. Eier mit Sahne, Salz und Pfeffer verrühren und über den Speck gießen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 45 Minuten backen.

Zwiebeln


Füllung 2 - Zwiebelkuchen

für den Zwiebelkuchen muss man den Tarteboden ca. 10 Minuten bei 200° C vorbacken.


1200 g geschälte Zwiebeln
Olivenöl
Salz
Kümmel
schwarzer Pfeffer

3 Eier
200 g Sahne


Zwiebeln in feine Streifen schneiden und mit Salz in Olivenöl bei schwacher Hitze braten. Nach dem ersten Anbraten einen Deckel aufsetzen und die Zwiebeln ganz langsam dünsten. Wenn die Zwiebeln deutlich an Volumen verloren haben, den Deckel abnehmen und so lange weiter braten, bis das Wasser aus der Pfanne völlig verdunstet ist. Kümmel und Pfeffer mörsern und kurz vor Schluss unter die Zwiebeln rühren.

Die abgekühlten Zwebeln auf den vorgebackenen und wieder abgekühlten Tarteboden geben.
Sahne mit Eiern und etwas Salz verrühren und über die Zwiebeln gießen.

Bei 200° C im vorgeheizten Ofen etwa 40 Minuten backen.



Füllung 3 - Frühlingsgemüse

Für die Quiche mit Frühlingsgemüse gibt es kein richtiges Rezept. Ich habe Spinat und Rübstiel (getrennt!) gewaschen und blanchiert. Von dem blanchierten Gemüse habe ich dann so viel genommen, wie es gerade passte.

Spinat

Rübstiel



1 Bund Frühlingszwiebeln
blanchierter Rübstiel (Stielmus)
blanchierter Spinat
1 Hand voll geriebenen Bergkäse
1 Hand vol geriebenen Parmesan
Salz
Pfeffer
evtl. Curry
4 Eier
200 g Sahne

Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. In Olivenöl anbraten.
Rübstiel gut abtropfen lassen und in die Pfanne geben, kurz mit anbraten. Mit Salz + Pfeffer würzen.
Den Spinat gut ausdrücken, eventuell noch kurz hacken und mit den restlichen Gemüse vermischen. Die Gemüsemischung auf den vorbereiteten Tarteboden gebem.
Eier mit Sahne, Käse und Gewürzen verrühren und über das Gemüse gießen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180° C 45 min. backen.

Die vegetarische Quiche lässt sich auch sehr leicht mit Speck abwandeln. Einfach ein bisschen angebratenen Speck unter das Frühlingsgemüse mischen.

Quiche mit Frühlingsgemüse


DANKE! an alle die mitgemacht haben! Besonders an Marco, der das Marieneck für diese herrliche Veranstaltung hergibt, an Ophelia für ihren unermüdlichen Einsatz, an Jörg für's Organisieren und Überblick behalten, an Ute für schöne Klänge!

Und ein besonderer Dank geht auch an Christian und Brigitte, denen ich mein wunderbares Abendessen zu verdanken hatte. Christian hat mir nämlich eine großzügige Portion frischer! Bratwurst vom eigenen! Schwein geschenkt! Die ist toll! Und von Brigitte bekam ich die ersten Enteneier meines Lebens. - Wahnsinn!

Entenei, Salat, Bratwurst


Noch mehr Schwarzmarkt-Berichte gibt es bei den Kollegen:

Der 2. Kölner Schwarzmarkt - Chezuli

Food Haul #002 im Youtubekanal von Johannes J. Arens


Und so war das beim ersten Mal: Beute gemacht - Schwarzmarkt in Ehrenfeld

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails