Donnerstag, 4. Dezember 2014

Fränkisch lernen mit Arnd

 Foodcamp Franken, Teil III


Mit fremden Dialekten habe ich leichte Probleme. So richtig sympathisch sind mir die wenigsten. Als gelernte Linguistin kann ich mir das verzeihen, denn ich weiß, dass solche Gefühle sehr tief sitzen. Da kann man meist nicht viel machen. Trotzdem gelingt es gelegentlich, den inneren Widerstand zu überwinden und in totale Sympathie und Begeisterung umschlagen zu lassen. Es muss einfach nur ein Mensch kommen, der umwerfend herzliche und sympathische Worte in einer fragwürdigen Mundart formt. Dann ist alles gut.

Der Fränkische Sound hat sich seit dem Foodcamp Franken in meinen Ohren grundlegend verändert. Begeisterte und strahlende Franken begegneten uns mit einer Offenheit und Herzlichkeit, mit der ich gar nicht gerechnet hätte.  Kein einziger zeigte Hemmungen, eine Horde Fremder in sein Haus zu lassen. Überall durften wir schamlos alles ansehen, schmecken, riechen und anfassen. Am dritten Tag sollten wir auch noch einen Bäcker kennen lernen, der den Dialekt auf seine Brottüten schreibt und so die ganze Welt fränkische Vokabeln lernen lässt. Das mit der ganzen Welt ist sicherlich keine Übertreibung, denn wer Panettone nach Italien schickt, um dessen Backwaren reißen sie sich bestimmt woanders auch.

Die Umstände hätten gerne weniger ungünstig sein können, denn wir trafen Arnd und Michaela Erbel nach längerer Busfahrt, auf nüchternen Magen. Der Samstagmorgen war für die meisten von uns etwas zu früh gekommen und so spuckte der Bus eine Ladung hungriger Zombies in Dachsbach aus, die sich alsbald in der kleinen Küche der Backstube um einen kahlköpfigen Franken im Unterhemd scharten. Jeder Platz, der um uns und den Freibäcker herum noch zur Verfügung stand, war mit Backwerk ausgefüllt. Blecheweise Plunderteilchen mit weißem Mohn und Marzipan, Plunderteilchen mit Nürnbergern und Kraut, kleine Croissants. Früchtebrot, Brötchen, fluffiges Brioche, Sauerteigbrot… mir kommen die Tränen vor Sehnsucht, während ich das schreibe.

Arnd Erbel, Freibäcker aus Dachsbach


Und dann sprach Arnd Erbel die Worte, die das Fränkische bei mir für alle Zeiten auf die Hit-Playlist setzten: „Alles, was hier so rumsteht, dürft ihr euch nehmen und aufessen“. Wahrscheinlich hat er das irgendwie anders gesagt, aber die Aussage war klar und deutlich. Ich versuchte höflichkeitshalber noch darauf hinzuweisen, dass wir keine Gefangenen machen, aber das ging im allgemeinen Schmatzen schon unter.

Inzwischen ist viel geschrieben worden, über diesen denkwürdigen Aufenthalt in Dachsbach. Über den sagenhaften Geschmack von Biogetreide aus der Umgebung, über handgeknackte fränkische Walnüsse, über den Bäcker, der mit seinem Sauerteig ins Kino geht und der noch nicht einmal im Laden einen Hinweis darauf angebracht hat, dass bei ihm alles Bio ist. Michaela und Arnd bewirteten uns als wären wir alte Freunde. Fast zerreißt mir das Herz, weil wir diesen Ort wieder verlassen müssen. Doch die Trennung war nötig, denn wir wären sicherlich alle nach einander geplatzt.

Freibäcker Idylle


Kurz bevor ich in den Bus steige, erwerbe ich noch eine Packung Lebkuchen. Zum Glück habe ich das weiche Nussgebäck nicht gleich beim Freibäcker gekostet, denn sonst hätte ich mich irgendwo dort festketten müssen, damit mich niemand mehr aus der Backstube entfernen kann. Es handelt sich um eine andere Dimension von Lebkuchen, die nichts mit allen anderen Lebkuchen auf der Welt zu tun hat, - einfach gar nichts!

Heute gab es ein glückliches Wiedersehen, denn der Postmann hat mir ein Paket vom Freibäcker gebracht. Ein paar Fränkische Vokabeln hat Arnd Erbel auch mit reingepackt. Wenn sie sich so verbreiten wie seine Backwaren, dann reden hier demnächst alle Fränkisch.

Wie sich das im Originalton anhörte, als Arnd uns in seiner Backstube begrüßte, kann man beim Küchen-Funk nachhören!


Lebkuchen - Das Glück kam mit der Post



Gschnufri, Grischberla, zweggerd, nissi...



Alle Links zum Foodcamp Franken 2014

Foodcamp Franken 2014 fand vom 16. - 19. Oktober 2014 mit Basis in Nürnberg statt. Die Reise wurde organisiert von Florian BaileyTorsten Goffin, Anja Reinhardt und Claudia Hinnerkopf (beide Bayern Tourismus Marketing GmbH). Allen, die diese Reise möglich gemacht haben, danke ich auf Knien. - Nicht nur, weil die Kosten dieser Reise von Bayern Tourismus Marketing übernommen wurden. So viel Liebe und Herzblut wie in dieser perfekt organisierten Veranstaltung steckt, kann man sowieso nicht in Zahlen ausdrücken. Darüber hinaus danke ich den fleißigen und ehrlichen Handwerkern, die uns ihre Stuben, die Wurstküche, die Backstube, ihre Keller und ihre Weinberge geöffnet haben, und die uns am Samstag in Nürnberg besuchten!

4 Kommentare:

sammelhamster hat gesagt…

Liebe Nata, jetzt wo du so warm mit den Franken geworden bist....du weißt schon, was ich sagen will, gell ;-) ?
Am 19. Dezember hast du die nächste Chance :-D

Lass dir deine Lebküchli schmecken.

Peter G. Spandl hat gesagt…

Wunderbar hast Du das geschrieben Nata.
Und was die Lebkuchen angeht: Die von Arnd sind wirklich sehr gut. Aber es gibt zum Glück noch andere Bäckereien hier in Nürnberg, die auf Augenhöhe mit ihm Lebkuchen produzieren.
Aber die bekommt man im Rest Deutschlands vermutlich nicht.

Dein dritter Artikel steht jetzt auch in der Linksammlung.
http://aus-meinem-kochtopf.de/2014/das-foodcamp-franken-im-internet/

Mit leckerem Gruß
Peter

Claus Schlemmer hat gesagt…

Mannmannmann! Ich habe völlig vergessen, Lebkuchen zu bestellen. Jetzt aber schnell!!!

Petra Hildebrandt hat gesagt…

Fühle mich sofort wieder in die Backstube versetzt und sehe Holgi die Plunderteilchen plündern.. :) danke für den schönen Bericht.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails