Freitag, 27. Juni 2014

Angefixt

Manchmal hat man wirklich Glück. Da hat der Paketfahrer sich nicht auf der Treppe wieder umgedreht, um mit der Lieferung nach Hause oder sonst wohin zu fahren. Nein, er hat wirklich einen Zettel in die Klappe von meinem Briefkasten gehängt, mit einer frohen Botschaft darauf. Ein Paket wartet in den Händen der netten Nachbarin auf mich. Ich muss nur die Straße überqueren, um es zu holen. 

Lardo vom Cinta Senese Schwein


Obwohl ich ahne, was drin ist, habe ich keine Ahnung, was mich erwartet. Wenige Minuten zuvor hatte ich auf Facebook bereits rascheln gehört, dass die Genusshandwerker freundlicherweise Blogger mit Lardo di Colonnata beglücken. Wer sich nur ein winziges bisschen mit Essen auskennt, weiß, das muss etwas Gutes sein. Im Fernsehen hatte ich mal gesehen, wie die Menschen in der Toskana den fetten Speck von edlen Landschweinen mit Salz und Gewürzen in Marmorkisten aus Carraramarmor reifen lassen. Ich war tief beeindruckt. - Aber gegessen hatte ich Lardo di Colonnata noch nie.

Gestern Mittag machte ich mich mit meiner Schwester ran an den Speck. Beim Öffnen der Packung zieht ein wunderbarer Duft, nach feinen Gewürzen, durch die Küche. Vorsichtig schneide ich mit einem schweren Messer dünne Scheiben herunter und verstreiche sie mit der Klinge auf geröstetem Toast. Wir blicken uns an und sind begeistert. Spätestens nach dem zweiten Happen droht die Abhängigkeit. Ich schneide noch ein bisschen dickere Scheiben runter und lege das Brot unter den Grill. Auch das schmeckt sensationell.

Hefeteig


Am Abend knete ich schnell ein bisschen Teig zusammen, nur 250 g Mehl, 5 g Salz, 5 g Hefe, etwas Wasser. Den Teig lasse ich ein bisschen gehen und dann rolle ich ihn dünn aus.

Mehr fürs Auge schneide ich eine gehäutete Tomate und ein paar Fitzelchen Petersilie und Schnittlauch ganz fein.

Dann lege ich ein paar Streifen Lardo auf den Teig und backe ihn im vorgeheizten Backofen bei 250°C mit Sichtkontakt. Nach wenigen Minuten nimmt der Teig eine ganz leichte Bräunung an. Dann kann er raus.

Hauchdünne Fladen mit Lardo di Colonnata

Nach meinen ersten Versuchen mit dem italienischen Speck bin ich ganz ausgelassen. Den Lardo werde ich auf Crostini legen, mit Pasta und mit Eiern verspeisen... Herzlichen Dank an Hans-Georg Pestka von den Genusshandwerkern für diese schöne Überraschung!

4 Kommentare:

Maren von (rh)eintopf hat gesagt…

Hey, den habe ich auch bekommen und mich riesig gefreut. Hatte noch keine Zeit, ihn zu kosten, aber das wird ganz bald nachgeholt! Dein knuspriger Teig mit dem Lardo sieht übrigens super aus...
Liebe Grüße
Maren

nata hat gesagt…

Ach, wie schön, jetzt sind alle im Lardo-Fieber. Danke für das Kompliment. Ich vermute, den Lardo kann man fast auf alles drauf legen. :))

Miz Threefivesix hat gesagt…

Mir schickt natürlich niemand lardo! Dann hol ich ihn mir halt selber in der Toskana.
Die kleine Pizza sieht hübsch lecker aus. Schön dass du genauso ausgelassen bist wie dein Speck!

nata hat gesagt…

@Ilse, ich weiß ja nicht genau wo Du wohnst, aber ich schätze mal, in etwa sieben Stunden könntest Du mit dem Auto in Colonnata sein. Für mich wär das fast schon ein Grund, nach Bayern zu ziehen, - wenn ich jetzt nicht den Lardo schon aus Düsseldorf bekommen hätte. ;o)

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails