Montag, 29. April 2013

Aufgewärmt

Manchmal bleibt einem sowieso nichts anderes übrig. In kleinen Haushalten (oder vielleicht sogar in allen Haushalten?) kommt es immer wieder zu Resten von Nahrungsmitteln. Zum Wegwerfen zu schade und zum Aufessen zu viel, - Folie drum, Deckel drauf und ab in den Kühlschrank. Eigentlich sieht so der ganz normale Küchenalltag aus, oder nicht?

Manchmal verschwinden Reste über Nacht aus dem Kühlschrank. Waren da nicht noch Frikadellen von gestern? Seltsam... Andere Speisen gehen gleich ohne Umweg in die zweite Runde. Kartoffelsalat schmeckt auch am nächsten Tag noch gut, dazu muss man niemanden überreden.

Doch richtig interessant wird es erst, wenn aus Resten etwas Neues entsteht, vielleicht sogar etwas viel Besseres. Kartoffelpüree produziere ich grundsätzlich in größeren Mengen, damit ganz sicher etwas übrig bleibt. Am nächsten Tag habe ich dann die Wahl zwischen Gratin, Kartoffelplätzchen oder Gnocchi I und Gnocchi II.

Weil das alles so alltäglich ist, lebt auch dieses Blog immer wieder von Resten. - Was soll ich also bitteschön für Sabine wieder aufwärmen? Bei Hamburg kocht! bittet sie derzeit Gebt mir den Rest!


Ganz klar, da werde ich einfach abwarten, bis wieder irgendwas übrigbleibt und dann wahllos bloggen. Wir sehen also das Mittagessen von Samstag: Schweinekotelette und Risotto mit schwarzen Bohnen.


Vom Risotto blieb sogar ziemlich viel übrig. Es enthält neben Reis und schwarzen Bohnen auch Weißwein, Brühe, Butter, Olivenöl und Zwiebeln. Am nächsten Tag ist es abgekühlt und sehr schön pappig. Der Reis bindet sogar so gut, dass sich selbst mit einer größeren Menge geriebenen Parmesans noch schöne Kroketten daraus formen lassen. Zusätzliches Ei ist nicht notwendig.


Die Kroketten eher etwas kleiner als zu groß formen und sie danach durch Mehl rollen, durch verschlagenes Ei ziehen und schließlich mit Paniermehl umhüllen. Erdnussöl erhitzen, die Kroketten hineingeben und gleich von Anfang an ewas hin- und herrollen, damit die Panade auf allen Seiten gleichmäßig fest wird. Wenn die Kroketten zu lange auf einer Seite schwimmen, platzen sie leicht auf. Sie sind gar, wenn sie eine schöne Farbe angenommen haben. Der Käse sollte dann im Inneren geschmolzen sein und schöne Fäden ziehen.


6 Kommentare:

356 Tage hat gesagt…

Das ist ja genau das, was die Römer so gerne als "supplí" verspeisen!
Resterl sind eben das Beste.

magentratzerl hat gesagt…

Was ist denn ein kleiner Haushalt? :-) Wir sind zu viert - ich kann Dir sagen, das gibt Reste....und oft ist das von gestern, aufgewärmt und noch was dazu gerührt, am allerbesten. So wie mein Lieblingsessen als Kind: geröstete Knödel mit Ei - wer braucht da noch Braten?

Island Girl hat gesagt…

Risotto Baellchen wollte ich immer schon einmal versuchen, leider bleibt vom Risotto nie wirklich was uebrig :o(

Heike von Au hat gesagt…

Mhhh, ich sollte vielleicht meine Meinung zu Risotto doch mal überdenken, wenn da solch Reste zustande kommen...

Freundin des guten Geschmacks hat gesagt…

In Sizilien werde Arancini daraus gemacht. Ich vermute mal ganz stark, dass sie mit Absicht zu viel Risotto machen.
Deine Suppli sehen jedenfalls köstlich aus.

nata hat gesagt…

@Ilse: Ja, genau! So hatte ich es vor ein paar Tagen auch bei Dir schon gelesen. Toller Bericht und tolle Fotos!

@Susanne: Ich würde sagen, vier Leute sind ein mittelgroßer Haushalt. Ich dachte immer, wenn mehr Leute da sind, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass alles aufgegessen wird. Aber offensichtlich gehören Reste einfach zum Haushalten dazu.

@Island Girl: Das lässt sich doch relativ leicht ändern, oder? ;o)

@Heike: Du hattest 'ne Meinung zu Risotto? Generell ist ja irgendwie alles lecker, was man frittieren kann, finde ich...

@Freudin: Danke! Es ist ja eigentlich auch sehr schwierig, die Menge so im Voraus genau abzuschätzen ;o) Da kann man schon mal was übrig behalten...

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails