Sonntag, 24. März 2013

Verschnuppt




Es gibt ein Leben nach Donostia. Nicht, dass man annehmen müsste, das Leben sei vorbei, nach einer Reise ins Baskenland. Aber es wird ganz schön anders. Eine Hauptveränderung besteht zum Beispiel darin, dass ich nun permanent hungrig bin und beinhe ununterbrochen essen möchte.

Das könnte eigentlich ganz lustig sein, wenn nicht eine gewisse Unzufriedenheit hinzu käme. Selber kochen ist längst nicht so unterhaltsam wie Pintxos in einer Bar zu essen, und, um ganz ehrlich zu sein, macht der Überfluss an gutem Essen auch ein bisschen verschnuppt. Bei uns, im Rheinland, nennt man das so, wenn jemand ein mäkeliger Esser ist. Eine Eigenschaft übrigens, die mir sonst eher wesensfremd ist, aber momentan ist mir kaum etwas gut genug.




Zum Leben nach dem Urlaub gehört aber auch die Verwertung von Mitbringseln. In diesem Fall war das gar nicht so viel. Unter anderem haben es zwei kleine, steinharte Würste ins Köfferchen geschafft, die als Salsicce bezeichnet wurden. Um sie pur zu essen, fand ich sie ein bisschen zu wenig gesalzen und zu wenig gewürzt. Aber das schöne Fleischaroma gefiel mir, und so habe ich sie kurzerhand gekocht, aufgeschnitten und gebraten. Dazu gab es schwarze Bohnen, zunächst in Gemüsebrühe weich gekocht und dann mit Risottoreis und etwas Weißwein aufgefüllt. - Lecker!




3 Kommentare:

pimpimella hat gesagt…

"verschnuppt" ist ja ein bezauberndes Wort. Die Italiener haben ja auch Salsicce, aber die sind ziemlich gewürzt....was ist da los im Baskenland?!

Anonym hat gesagt…

und ich dachte, du bist verschnupft. wieder was gelernt. danke auch fuer die foodcamp-berichterstattung. lg missboulette

Jutta hat gesagt…

Leckerer Teller und wegen "verschnuppt" frage ich meine Mama. Die ruf ich morgen an.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails