Samstag, 5. Mai 2012

Kleine Fische ohne Namen


Was habe ich da nur gekauft? Die kleinen Fische sehen aus wie Doraden, sind aber nur etwa so groß wie eine Hand. Die Holländer hatten einen italienischen Namen auf das Schild geschrieben, den ich aber leider vergessen habe. Weil ich keine Lust hatte, diese kleinen Fische zu schuppen, habe ich sie nur ausgenommen und dann mit Knoblauch unter einer Salzkruste gegart. Der Vorteil ist, dass man die Haut dann einfach runterheben kann und die Schuppen stören nicht weiter. Leider war die Sache trotzdem kein Vergnügen. Das Fleisch schmeckt zwar gut, aber leider sind zu viele kleine harte Gräten darin.


Da machte die Beilage schon deutlich mehr Freude: Kartoffelspalten, mit Erdnussöl bei 180° C im Ofen gegart, bis sie knusprig sind und danach gesalzen. Dazu eine grüne Knoblauchmayo. Dafür habe ich einen Teil des Öls mit glatter Petersilie, Basilikum und reichlich Knoblauch gemixt. Dann einfach eine ganz normale Mayonnaise anrühren und zum Schluss das grüne Öl darunter ziehen.


Und dann kam die Überraschung des Tages, ein kleiner Tintenfisch! Eigentlich sollte er als Ersatz für die kleinen Fische herhalten, aber am Ende wurde es ein Snack zum Abendessen. Ich habe zwar schon öfter Tintenfische zubereitet, aber dies war nun der erste nach dem Foodcamp Cilento. - Vermutlich wird es auch der letzte bleiben.

Als ich mit Little Jamie (unbedingt nochmal die Geschichte mit dem Tintenfisch dort lesen!) den tagesfrischen Fang unserer Mitcamper bearbeiten durfte, hielt ich richtig frische Ware in meinen Händen. Sowas vergisst man nicht. Wenn die Kalmare frisch gefangen sind, dann verändert ihre Haut bei jeder Berührung die Farbe. Auch am nächsten Tag noch. Die Saugnäpfe an den Tentakeln haften überall fest. Diese Tintenfische waren so frisch, dass wir uns für einen Moment gar nicht sicher waren, ob sie vielleicht sogar noch lebendig sind.

Und nun also wieder die normale Ware vom holländischen Fischhändler. Die ist eindeutig tot, gar keine Frage. Ach, irgendwie ist das alles so traurig. Aber ich putze den toten Kalmar trotzdem und gebe meinem Kater ein bisschen davon ab. Der freut sich und sitzt für den Rest des Abends vor seinem leeren Tellerchen. Den Rest schneide ich in Ringe, wende alles in Mehl und versenke die Stücke dann für wenige Sekunden in heißem Olivenöl.

Die eigentliche Überraschung war, dass der tote Tintenfisch toll geschmeckt hat. Ganz butterzart und schön dezent tintenfischig. Kann man gleich so im Stehen, vom Küchenpapier runter essen. Grüne Knoblauchmayonnaise passt super dazu.


14 Kommentare:

foodwinerocknroll hat gesagt…

Wauww...looks stunning, the mayo, the squids, even the chips.

I would eat that.

nata hat gesagt…

@foodwinerocknroll: Tak skal du ha'!

Evi hat gesagt…

Saugende Saugnäpfe. Mir gruselts schon bei dem Gedanken. Und ich ess sonst echt fast alles, solangs kein Tintenfischtentakel ist.

Heike hat gesagt…

Ohhh. Ich sitz da grad an einem Blogpost ...
Schön schaut das aus!

Ti saluto Ticino/Bonjour Alsace hat gesagt…

grandios schauts aus und diese Kräuter Mayonnaise wäre doch was für das cookbook of colors

356 Tage hat gesagt…

Es sieht alles sehr schön aus, besonders das grüne Zeugs mit den Kartoffeln...
Was Tiere essen betrifft, esse ich sie auch lieber erst wenn sie tot sind.

Wilde Henne hat gesagt…

Zu Tintenfisch fällt mir grad ein, wie das erste Mal selbst einen kochen musste. Da habe ich grad neu in einem Restaurant angefangen zu arbeiten. Meine Chefin schickte mich in den Kühlraum, den Tintenfisch holen. Ich hab nach irgendwelchen abgepackten, gebrauchsfertigen Tieren in handlichen Stücken gesucht. War nicht so. Da stand ein grosser Eimer, drin drei Riesenviecher. Ich bin fast ohnmächtig geworden vor Schreck.
Gott, war ich da noch jung und unerfahren... ;-)

Nysa hat gesagt…

mir sind die kartoffeln am liebsten!!! :-) ich frag mal meine eltern was das sein könnte. die sind so fischchecker! :-)

nata hat gesagt…

@Evi: Es gibt Schlimmeres. Vor ein paar Tagen habe ich so einen Typen in Fernsehen gesehen, der aß Tintenfischbeine, die sich auf dem Teller noch bewegten.

@Heike: Danke! Auf für das Blogpost ;o)

@Ti saluto Ticino: Danke! Irgendwie verpenne ich schon die ganze Zeit alle Termine für das Cookbook of Colours...

@356 Tage: Danke. Ich fand das grüne Zeugs mit den knusprigen Kartoffeln auch am leckersten.

@Wilde Henne: Jung und unerfahren waren wir wohl alle mal. Aber diese richtig großen Tintenfische sind schon eine Herausforderung.

@Nysa: Ja, ich fand die Kartoffeln auch am leckersten. Bei den Fischen handelt es sich um eine kleine Art von Meerbrassen. Sind halt nur welche, die hier nicht besonders häufig angeboten werden.

Sibylle (textanfall) hat gesagt…

Nata, ich glaube deine Fischli waren Rotbarben. Die sind wirklich fies grätig.

nata hat gesagt…

@Sibylle: Nee, Rotbarben sehen anders aus. Die gibt es hier auch öfter. - Werde sie aber sowieso nicht wieder kaufen.

pimpimella hat gesagt…

Die Mayo! Die Mayo sieht toll aus!!!!

missboulette hat gesagt…

Du bist ja eigentlich meine heimliche kartoffelqueen. ;) Diese sehen wieder herrlich aus!
aber bei den Fischen kann ich leider auch nicht helfen. weiß nur dass es in Korea eine besondere sashimi Variante gibt, die komplett mit den feinen Graeten aufgeschnitten wird-quasi als crunchy version. sehr unangenehm...

nata hat gesagt…

@Mel: Danke, die war auch geil!

@missboulette: Danke, das Kompliment für die Kartoffeln gebe ich gerne weiter. Ich habe einen ganz tollen Lieferanten und die Kartoffeln wachsen quasi vor der Haustür.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails