Donnerstag, 5. April 2012

Wie kommt die Frau in den Topf?



Man könnte glatt neidisch werden. Das kleine Popöchen passt in einen Suppentopf, so spielend leicht, dass das perfekt geschminkte Gesicht dabei auch noch grinst. Die hochhackigen Slingpumps baumeln über den Kesselrand, als säße sie auf einer Schaukel.

Die Frau im Kochtopf ist in der Feinkostabteilung des Internets bekannt als Arthurs Tochter. Und nun passt sie auch noch auf einen Buchdeckel. Die Seiten dahinter hat die Bloggerin Astrid Paul mit ihrem Leben gefüllt. Man sagt, viele Blogger träumen davon, ein Buch zu schreiben. Doch wer jetzt denkt, es sei damit getan, sich mal eben piekfein in einen Kochtopf zu setzen, der liegt natürlich falsch.

Die Geschichte fängt mit bescheidener Kost an. Haferbrei kann hartes Brot sein. Immer wieder steht das Zeug auf dem Tisch und macht der Protagonistin das Leben schwer. Bis Astrid mal beginnt, Ochsenbäckchen in Portwein zu schmoren, muss sie erst noch vom Maschsee an den Rhein ziehen. Die Adventisten schreiben ihr vor, was sie essen darf und ihre Mutter stöckelt auf hohen Hacken, im Animalprint zum Elternabend. Dann gewinnt sie die ostfriesischen Stadtmeisterschaften, füllt in Baden-Baden Prominente ab, erfindet das "russische Frühstück" und flüchtet aus dem Westerwald, aus einem Leben, das nicht zu ihr passt.

Diese wirklich bewegten Jahre erzählt Astrid mit einer Offenheit, für die ich sie bewundere. Und sie erzählt diese Vorgeschichte wunderschön und unterhaltsam, zu Beginn des Buches. Danach geht es richtig los. Sie geht ins Internet und wird zu einer Prominenten unter den Food Bloggern. Wenn man heute jemanden kennt, der einen Food Blog schreibt, - nun ja, dann ist das eben Arthurs Tochter.

Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr und Astrid erklärt genau, wie das geht. Mit vollem Einsatz kocht sie sich in die Öffentlichkeit. Nach dem Rezept von Siebeck werden Enten zum Erweckungserlebnis und Lachse gehen auf Weihnachtstournee. Am Ende darf es kein Geringerer als Sven Elverfeld sein, nach dessen Rezept Arthurs Tochter Kaiserschmarren hochkant auf die Teller stellt. In Wolfsburg wird die Bloggerin später sogar in der Küche des Meisters Champagner trinken.

Doch Bloggen bedeutet auch, sich zu vernetzen, und darin ist Astrid wahrlich selbst die größte Meisterin. Auf der einen Seite spielt sie schlafwandlerisch mit Zählwerken für Zugriffszahlen und Statistiken. Sie nutzt alle Tools, die ihr zur Verfügung stehen, um ihren Auftritt im Internet zu optimieren. An dieser Stelle muss ich das Buch dringend noch einmal genauer lesen.

Aber da ist eben auch noch die andere Seite, die Frau Paul noch viel virtuoser beherrscht. Das ist die menschliche Seite des Networking, das schlichte Kennenlernen und das Knüpfen von verbindlichen Freundschaften. Jede Zeile, die über Freundschaft und über Blogger in diesem Buch steht, kann für bare Münze genommen werden. Ich habe gesehen, wie aus „fast Fremden“ Freunde werden, denn ich war selber dabei. Wenn man sich beim Lesen des Blogs immer wieder bei dem Gedanken ertappt, dass doch kein Mensch wirklich so sein kann, dann liefert dieses Buch eine Erklärung dafür, warum Astrid Paul so geworden ist und was ihren Blog so erfolgreich macht.

Und wenn man Astrid persönlich kennt und ihre Wärme und Herzlichkeit so schätzt wie ich, dann ertappt man sich beim Lesen des Buches bei dem Gedanken, "das habe ich mir doch so gedacht". Dass sie unendlich viel erlebt hat, habe ich mir gedacht, dass sie es nicht immer leicht hatte und dass sie sich oft mit Mut und Menschenverstand durchgesetzt hat um dorthin zu gelangen, wo sie hingehört: In einen Suppentopf auf einen Buchdeckel.
 


Arthurs Tochter kocht
Mein B_logbuch
Collection Rolf Heyne
(Link zum Verlag, mit Leseprobe)

Arthurs Tochter  kocht
Mein B_logbuch
bei Amazon

10 Kommentare:

Feinschmeckerle hat gesagt…

jetzt bin ich noch gespannter... und hoffe, dass meine lieferung noch vor ostern ankommt :-)

grain de sel hat gesagt…

Was eine schöne und warme Rezension!
Das Vernetzen (so oder so ;)scheint Astrid im Blut zu liegen.

käptn tom hat gesagt…

fthil wunderbar !...das buch liegt seit 2 stunden auf meinem tisch und ich kann es kaum erwarten, den buchdeckel aufzuschlagen.
die rezension ist toll !

Freundin des guten Geschmacks hat gesagt…

Sehr schön geschrieben, das hat sie auch verdient.

Michaela hat gesagt…

Danke, danke, danke für diese tolle Rezension!
Ich freu mich auch schon wahnsinnig auf das Buch!!

Julia hat gesagt…

Jetzt bin ich NOCH gespannter auf das Buch und auf mein erstes Treffen mit Astrid. Ich find's ja unglaublich, wie jemand einem virtuell so ans Herz wachsen kann! Schöne Rezension. Danke dafür.

356 Tage hat gesagt…

Ich muss gestehen, dass das Titelbild für mich ein großer Kaufanreiz war. Dazu ist diese Tochter auch noch so grundsympathisch. Deine Buchempfehlung würde mir den Rest geben, wenn das Buch nicht schon längst unterwegs wäre zu mir!

einfach ein schönes Leben hat gesagt…

Wunderbare Rezension.

Grüße

Martin

Kaoskoch hat gesagt…

*schnüff* Watt scheun!

Ti saluto Ticino/Bonjour Alsace hat gesagt…

Hach, das hast Du soooo schön geschrieben... wunderbar! Irgendwie fehlen mir die Worte - ich bin sehr berührt.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails