Dienstag, 10. April 2012

Seelsorger in Gefahr


Damit kann man also Priester würgen. Oder müssen Priester würgen, wenn sie Spinat essen? Eine allergische Reaktion? Oder eher eine Teufel-trifft-Weihwasser-Situation? - Alles falsch! Angeblich ist das Verführungspotenzial dieser grünen Klößchen so gewaltig, dass selbst Geistliche jede Mäßigung vergessen. Dann essen sie so viel von den grünen Geschossen, bis ihnen die Luft weg bleibt.

In Südtirol bezeichnet man leckere Spinatklöße daher als Strangolapreti = Priesterwürger, sagt mein Kochbuch. Die klassische Ausführung entspricht einer Art Semmelknödel mit Spinat. In anderen Regionen Italiens findet der Begriff auch für ganz andere Arten von Pasta Verwendung.

In diesem Fall handelt es sich um Spinat-Ricottaklößchen, die ich bei Schöner Tag noch! und bei Cucina Piccina abgekuckt habe. Sophie nennt sie übrigens gar nicht Strangolapreti, sondern Malfatti, also schlecht Gemachte. Der Name verwirrt mich noch viel mehr. Was kann an Spinat mit Ricotta und Parmesan schon schlecht gemacht sein? Die Kombination ist so sicher wie das Amen in der Kirche, denn sie funktioniert einfach immer.



Meine Malfatti habe ich aus Spinat hergestellt, den ich 2 Tage zuvor eingefroren hatte. Dazu wird der Spinat kurz blanchiert, abgeschreckt und ausgedrückt. Trotz der landläufigen Propaganda (ja ja, ich weiß, der wird sofort, quasi noch auf hoher See, eingefroren und da sind wahnsinnig viele Vitamine drin...), schmeckt mir selbst dieser Spinat immer noch wesentlich besser als der industriell eingefrorene.

Sichtbarer Beweis für den Qualität: beim Auftauen gibt der frische Spinat kein Wasser ab und kann sofort weiter verarbeitet werden. Das sieht dann so aus:




Strangolapreti / Malfatti / Spinatklösse
125 g Ricotta
1 Ei
2 geh. EL Instant Mehl
1 Knoblauchzehe
tiefgekühlter Spinat aus 250 - 300 g frischen Blättern  
2  handvoll geriebener Parmesan
Pfeffer
Salz
Muskat
Butter
Olivenöl
Schnittlauch

Ricotta mit Ei und Mehl glatt rühren.Knoblauch über eine Reibe ziehen, mit der Messerklinge zu Mus drücken oder durch die Presse drücken und hinzufügen. Den Spinat mit einem Messer hacken und unter den Teig rühren. Mit Parmesan vermischen und mit Pfeffer, Salz, Muskat kräftig abschmecken.

Einen Topf mit Salzwasser erhitzen. Esslöffelgroße Klöße formen und im sanft siedenden Wasser 10 Minuten ziehen lassen. Wenn man ganz sicher gehen will, macht man natürlich einen Probekloß.

Butter und Olivenöl in einer Pfanne aufschäumen und die Klöße darin schwenken. Mit Schnittlauch ein bisschen hübsch machen.

Juliane macht ihre Klöße mit glatter Petersilie und Sophie schwenkt die fertigen Malfatti in Salbeibutter. - Hätte ich ebenfalls gerne so gemacht, wenn ich Petersilie oder Salbei im Haus gehabt hätte.

11 Kommentare:

356 Tage hat gesagt…

Mit Knödeln kenne ich diese Priesterwürgerei gar nicht, sondern ich kenne nur so gedrehte Nudeln als "Strozzapreti" (strozzare=strangolare).

steufel hat gesagt…

Ich liebe diese Teiel!

Lotta hat gesagt…

Ui, die sehen aber lecker aus ! Überhaupt nicht zum Würgen :-)

Liebe Grüße, Lotta

Earny from Earncastle hat gesagt…

hihi, eine interessante Information über diese köstlichen Klöße..
mmmmmhhhhhmm und ich liebe Spinat!!

Barbara hat gesagt…

Ich mag die auch, erinnert mich an Südtirol. Da gibt's manchmal 3 verschiedene Sorten, Speck und nochmal was, superlecker.

Hier hapert's immer an Ricotta, den kriege ich auf dem Land nicht... (und zum Selbermachen bin ich zu faul)

Was das Einfrieren von Spinat angeht, stimme ich Dir zu. Und dass die austretende Flüssigkeit fehlt, ist doch der beste Beweis, oder? :-)

Bella hat gesagt…

Oh, wie lecker!
Hab ich zwar noch nie gegessen, muss ich aber unbedingt probieren! Spinat und Parmesan, da kann ja eigentlich gar nichts schief gehen!
LG

Juliane [Schöner Tag noch!] hat gesagt…

Egal wie man sie nennt, hauptsache sie schmecken! Und das tun sie... hach, da hätte ich jetzt auch mal wieder Lust drauf! Sehen ganz wunderbar aus, deine schlecht gemachten Priesterwürger.

Viele Grüße und schöner Tag noch,
Juliane

Lemon hat gesagt…

Lecker, ich mag' Spinatklösse sehr gerne. Dass man in Südtirol allerdings damit Priester würgen kann, ist mir neu ;-)

Wilde Henne hat gesagt…

Ich liebe alles, was die Form eines Knödels hat. Und Spinat ist sowieso lecker.
Aber eine Frage habe ich doch noch: Was um Himmelswillen ist «Instant-Mehl»?

nata hat gesagt…

@356Tage: Ja, unter diesem Namen gibt es verschiedene Modelle. Ist mir beim Nachlesen auch aufgefallen.

@steufel: Man muss sie einfach gern haben.

@Lotta: Nee, ehrlich gesagt, habe ich mich noch nicht einmal daran überfressen.

@Earny: Und ich hatte schon befürchtet, es sei ein alter Hut.

@Barbara: Du kriegst bei Euch keinen Ricotta? Ich dachte echt, den gibt es in jedem Supermarkt. Den Spinat aus der Fabrik werde ich trotzdem weiterhin kaufen, denn eins muss man ihm ja lassen, es macht einfach viel weniger Arbeit.

@Bella: Kannte ich bisher auch nur aus Büchern und Internet, lohnt sich aber unbedingt.

@Juliane: Vielen Dank für die Vorlage!

@Lemon: So stand es im Kochbuch. - Die werden ja wohl kaum lügen, oder? ;o)

@Wilde Henne: Instant Mehl ist doppelgriffiges Mehl, rieselfähig, etwa wie sehr feiner Grieß. Du kannst aber auch jedes andere normale Weißmehl nehmen.

Anne hat gesagt…

Oh, ich liebe die Dinger. Hab sie nur noch nie selbst gemacht, daher MÜSSEN sie auf die Nachkochliste!

Liebe Grüße
Anne

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails