Sonntag, 9. Oktober 2011

Einfach nur Hartweizen und Wasser, 100% italienisch



Giuseppe Di Martino hat die Pasta neu erfunden. Aus seinen Maschinen zwirbeln sich verspielte Tortiglioni. Rustikale Calamarata liegen zum Trocknen aus und ganz klassische Spaghetti lagern in wirklich hübschen Kartons. Doch wie erfindet man ein Produkt, das bereits alle Welt kennt? - Ganz einfach, man erzählt die Geschichte neu, ganz von Anfang an und mit echter purer Leidenschaft. Überhaupt scheint Leidenschaft das ganze Geheimnis an der Sache zu sein. Wer dem Godfather of Pasta in die Augen gesehen hat, ist für jede andere Pasta verloren.


Als ich noch zur Schule ging, war es eine beliebte Klugscheißerei, sich mit der Nachricht zu brüsten, die Nudeln seien gar nicht in Italien erfunden worden, sondern in China. Marco Polo hätte sie angeblich dort entdeckt und mitgebracht. Irgendwie habe ich an dieser Geschichte schon immer gezweifelt. Pasta besteht aus Weizen und Wasser, - auf diese Zusammenstellung könnten durchaus verschiedene Menschen in unterschiedlichen Teilen der Welt gekommen sein.


Das sieht Giuseppe di Martino nicht anders. Doch viele Gründe sprechen dafür, dass die Pasta an einem Ort erfunden wurde, der seiner Heimatstadt Gragnano verdammt ähnlich ist. Mitten im ehemals Römischen Reich gelegen, umgeben von Bergen und nahe dem Meer, ist der beste Hartweizen nicht weit. Der italienische Grano Duro ist reich an Protein und knochentrocken. Und hier, südlich des Vesuvs, sprudelt das frische Quellwasser, mit dessen Hilfe das harte Korn eher zerstampft als gemahlen wird.

Wenn der warme Wind von Westen durch das hoch gelegene Tal weht, dann schlägt es in Gragnano Punkt Zwölf. Die Pasta trocknet unter dem warmen Mittelmeerlüftchen, ohne zu schimmeln. Falls der liebe Gott irgendwo eine Pastaküche eingerichtet hat, dann dürfte das sicherlich in Gragnano der Fall sein.



Kein Wunder also, dass Gragnano auf eine Jahrhunderte währende Tradition in der Herstellung von Teigwaren zurückblicken kann. Familie Di Martino macht Spaghetti und Maccheroni seit 1912, seit 2007 auch unter dem Namen Pastificio dei Campi.

Nur wenn der Teig durch Formen aus Bronze gepresst wird, erhält die Pasta eine schöne rauhe Oberfläche, an der die Sauce gut haftet. Anschließend muss die Pasta langsam getrocknet werden.

Noch während ich den Worten des Meisters lausche, überlege ich, wieviel ich für die Pasta zu zahlen bereit wäre. Es stellt sich heraus, dass ich mir diese Überlegungen getrost schenken kann, weil die zweifellos beste Pasta der Welt gar nicht so leicht zu erwerben ist. Giuseppe di Martino wird das sicherlich bald ändern. Zu diesem Zweck befindet sich der Teigwarenkönig zur Zeit in Köln. Auf der anuga präsentiert er seine wunderhübschen schwarz-roten Würfel, in denen so viel Leidenschaft steckt.

Ich durfte Pastificio dei Campi in Gragnano mit dem Food Camp Cilento besuchen. Die wichtigste Frage des Tages wurde nach der Werksbesichtigung im Agriturismo Villa Antica beantwortet und die Antwort darauf lautet: Die beste Pasta der Welt schmeckt super. - Wirklich wahr!

Gemellini mit Salsiccia, Käse und Aubergine.


Calamarata mit Vongole und Cozze.


Mehr zum Food Camp Cilento bei mir und bei anderen:

Pastasciutta goes Napoli und zurück


FOOD CAMP CILENTO, von Stevan Paul

Food Camp Cilento: 50 confierte Eigelbe, gefüllter Schweinebraten und eine Pasta-Party, von Paul Fritze

Foodcamp Cilento, Tag 1, ohne alle, von Monalisa

Foodcamp Cilento: The Wrap up, von Florian Siepert

Niemals würde ich mich ohne Littlejamie an einen Tintenfisch wagen! Hier ist ihr Bericht: È un universo tutto ancora da scoprire*

Erste Impressionen, Foodcamp Cilento, von Florian B.
Food Camp Cilento: noch kein Rückblick, von Florian B.

Einen sehr sorgfältigen Rückblick gibt es bei Florian Steglich über mehrere Beiträge hinweg.

5 Kommentare:

Freundin des guten Geschmacks hat gesagt…

Meraviglioso! Demnächst nehme ich mir deine berichte vor, piano,piano!

Lemon hat gesagt…

Oh, die Pasta hier sieht so wahnsinnig lecker aus. Ich krieg' Hunger..

claudia o. hat gesagt…

Hallo, nata!
Erst einmal, Deine Rezepte sind einfach bellissima! Ich hatte eine doppelte Mitgliederliste und leider bist Du mir versehentlich beim löschen der einen mit verschwunden. Magst Du Dich noch einmal bei mir eintragen? Ich würde mich freuen! LG claudia o.

Claus hat gesagt…

...und warum guckt der so böse? Klasse Nudeln!

nata hat gesagt…

@Claus: Findest Du, dass Giuseppe böse kuckt? - Der war sehr freundlich und wahnsinnig begeistert von seinen Nudeln.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails