Mittwoch, 29. Juni 2011

Pasta #44 - Sommerspaghetti

Manchmal lese ich in meinem eigenen Blog und sehe mir die Bilder von Sachen an, die ich schon längst gegessen habe. Dabei bleibt der Blick regelmäßig an den Spaghettifotos hängen. Ich liebe sogar den Anblick von Spaghetti auf Fotos. - Spaghetti mit Tomatensauce oder Spaghetti mit irgend einem Gemüse könnte ich jeden Tag essen! Um ganz ehrlich zu sein, esse ich fast jeden Tag Spaghetti. Und wenn ich nicht ab und zu etwas Neues bloggen wollte, dann würde ich vermutlich noch viel öfter meine Lieblingspasta ins Wasser schmeißen. Nicht ohne Grund heißt dieses Blog also pastasciutta.

Erstaunlich ist, dass hier bisher noch kein richtiges Rezept für Spaghetti mit Tomatensauce veröffentlicht wurde. Irgendwie kam mir das immer zu banal vor. Man kocht halt Spaghetti, macht irgendwas mit Tomaten, und es schmeckt immer super. Wofür also ein Rezept? 

Keine Ahnung, ob die Menschheit das noch braucht, aber hier ist jedenfalls ein Rezept für Spaghetti mit Tomatensauce. Eins von fünf Millionen oder mehr.


1. Wasser zum Kochen bringen und salzen. Spaghetti zu Wasser lassen, Temperatur reduzieren, so dass das Wasser nicht die ganze Zeit sprudelt.

2. Zwiebel klein schneiden und mit etwas Salz in Öl anbraten. Die Pfanne vom Herd ziehen, sobald die Zwiebeln anfangen zu bräunen. Klein geschnittenen Knoblauch hinzufügen und in dem warmen Öl kurz ziehen lassen. Etwas Chili hinzufügen.

3. Aromatische Sommertomaten klein schneiden. Die Pfanne wieder zurück auf den Herd stellen und kräftig erhitzen. Tomaten hinein geben und in der Pfanne zusammenfallen lassen. Etwas Butter in den Tomaten schmelzen und unterrühren. Mit Salz und Sariette abschmecken.

4. Spaghetti abgießen, sobald sie gar sind, und tropfnass unter die Tomaten mischen. Frisch geschnittenes Basilikum unter die Pasta mischen.

5. Mit frisch geriebenem Parmesan servieren.


6. Foto machen und hinterher immer wieder anschauen.

15 Kommentare:

Heike hat gesagt…

Ich bin mir ziemlich sicher, dass an solch "einfachen" Rezepten sehr sehr viele scheitern. Leider.
Drum braucht die Welt dein Rezept auf jedenfall! Keine Diskussion!

Ich schau noch ein bisschen :)

Christina hat gesagt…

Ich finde auch, gerade die vermeintlich banalen Rezepte sind ja meist die besten und somit sind sie es wert festgehalten zu werden! Sariette musste ich grad mal googeln, ist das geschmacklich mit unserem herkömmlichen Bohnenkraut zu vergleichen? LG

Küchenzauberfee hat gesagt…

Sooo...lecker!! So in der Art gab es die gestern auch bei mir :-)

Süße Grüße
die Küchenfee

nata hat gesagt…

@Heike: Danke :o)

@Christina: Leider bin ich nicht so bewandert in der Botanik. Es gibt verschiedene Arten von Bohnenkraut und ich weiß nicht mehr welches Sariette ist. Ich bringe meins immer aus den Ferien mit und benutze es überall, wo auch Oregano geht. Es ähnelt eher Oregano als unserem Bohnenkraut.

nata hat gesagt…

@Küchenzauberfee: Danke! - Das geht irgendwie immer, oder?

Sabine hat gesagt…

Liebe Nata, ganz klar! Ohne jeden Zweifel! Dieses Rezept von Dir braucht die Welt! Ich schliesse mich da auch Christina's Meinung an, dass gerade die vermeintlich banalen Rezepte die besten sind und die MÜSSEN festgehalten werden.

Aber musstest Du zu diesem genial einfachen Rezept auch noch so ein Foto draufsetzen??? DAS brauche ich ja jetzt mal gerade gar nicht. Mein Zahn tropft, mein Magen knurrt so was von laut... und ich muss arbeiten... keine Chance auf solche Pasta...

Sabine hat gesagt…

Nachtrag: Eigentlich bin ich ja selber schuld, warum lese ich auch während meiner Arbeitszeit Deinen Blog? ;-)

grain de sel hat gesagt…

So gehts mir auch: Spaghetti haben eine magnetische Ausstrahlung auf mich: ob auf Fotos, der Speisekarte oder in einem Blog ;)! Übrigens sind meine Lieblingsblogs diejenigen, die Alltagsküche zeigen - das Kochen (und Nachkochen soll mich schließlich ernähren.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Spaghetti mit Bohnenkraut? Habe ich noch nie gemacht. Insofern danke für das fünfmillionste Rezept! :)

lamiacucina hat gesagt…

@Christina: Sarriette ist Bergbohnenkraut. Der pfeffrige Geschmack ist würziger als der des normalen Bohnenkrautes.

Heike hat gesagt…

Nudeln mit Tomatensauce machen glücklich...jawoll..lGHeike

Baltusrol hat gesagt…

Ich habe diese Website gerade erst entdeckt (über Effilee) und gleich weiterempfohlen. Sehr schöne Rezepte und (das Auge is(s)t ja auch immer dabei) sehr schöne Photos. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Blog!

semperfidelis@email.de

Dzoli hat gesagt…

Das beste Spaghetti die Ich jemals gegessen habe waren: Spaghetti in Buttersausse und Frische Petersilie.
Also wenn mir eine Bistro Kochin, Italienerin dieses Rezept gegeben hatte mit Bemerkung dass dies das beste Pasta Gericht ist, war Ich am Anfang beleidigt und dachte Sie hat auch nicht viel vertrauen in meine Kochkunst.Bis Ich es ausprobiert habe und Si hatte Recht.Unbeschreiblich.Frisches Parmezan nicht vergessen.
Deine Pasta sieht auch sehr lekker aus;)(Entschuldige Mein Schuldeutsch)

365 Tage hat gesagt…

Im Einfachen liegt die wirkliche Kunst - sieht super gut aus!

nata hat gesagt…

@Sabine: Vielen Dank! Bei mir ist es inzwischen so, dass ich versuche, abends einen großen Bogen um die Blogs zu machen...

@grain de sel: Danke, meine Abteilung ist ganz eindeutig die Alltagsküche!

@AT: Bei mir ist es so eine Art Universalkraut.

@lamiacucina: Ich vergesse das immer wieder...

@Heike: Das kann ich nur bestätigen!

@Baltusrol: Vielen herzlichen Dank und viel Spaß beim Lesen!

@Dzoli: Gegen Dein Deutsch kann man nichts sagen. Vielen Dank!

@365 Tage: Du bist wie immer sehr freundlich :o)

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails