Dienstag, 20. Juli 2010

Was ist das denn? Schon wieder ein Lieblingseis?


Beim Portionieren von Eiskugeln erweise ich mich als ähnlich talentfrei wie Anke Gröner. Irgendwie zicken die Gerätschaften immer herum und machen letztlich, was sie wollen. Kommt das Eis frisch aus der Maschine, dann hat es sowieso eher die Konsistenz von Softeis. In diesem Zustand schmeckt es am besten, aber es lässt sich beim besten Willen nicht zu Kugeln formen.

Ich denke dann immer an eine Eistheke, die ich als Kind mal in der Nähe von Nizza besucht habe. Dort nannte sich die Einheit zum Bestellen und Bezahlen zwar Boule, aber in Wirklichkeit schmierten sie das Eis nach Gutdünken mit einem Spachtel aufs Hörnchen, und zwar sehr großzügig. Obwohl ich ungern in großen Einkaufszenten flaniere, ist mir dieses Cap 3000 in guter Erinnerung geblieben. - Mit ordentlichen Eisportionen war ich wohl schon damals ziemlich leicht zu beeindrucken.

Nach dem Nachfrosten oder der "Durststrecke", wie ich es nenne, wird es mit dem Formen von Kugeln auch nicht einfacher. Leider muss ich gestehen, dass nach dem Zwischenstopp im Tiefkühler schon mehrere Eisportionierer ihre letzte Reise angetreten haben. -  Und die ging weiß Gott nicht an die Côte d'Azur!

Für's Foto ist mir wenigstens ein Eisbällchen gelungen. Den Rest habe ich ohne viel Gedöns um die Form verspachtelt. Immerhin ist ja eine verdammt geile Farbe dabei herausgekommen. Und das Eis schmeckt phantastisch. Es handelt sich mal wieder um die Sahnebasis von Ben & Jerry's, hergestellt nach Ulrikes Anweisungen bei Küchenlatein, aber mit nur 3/4 der Zuckermenge. Zusätzlich habe ich ein Pfund schwarze Johannisbeeren mit 200 g Zucker zu einer dicken Sauce gekocht und einen Teil davon in das fertige Eis gerührt. Für meinen Geschmack war dies das beste Eis, seit Anschaffung der Eismaschine!




21 Kommentare:

Freundin des guten Geschmacks hat gesagt…

Himmel, Herrgott. Am frühen Morgen schon solche Leckereien. Bitte zwei Kugeln für mich.

lamiacucina hat gesagt…

ein beispielloser Steigerungslauf. Meinen Eisportionierer kann ich Dir leider nicht leihen. Der ist Gold wert.
http://lamiacucina.wordpress.com/2008/02/02/zeigt-her-eure-eisportionierer/

bolliskitchen hat gesagt…

oh mon dieu, cap 3000.....quelle horreur!

Tina hat gesagt…

Mhm.... Sieht das lecker aus...
Ich glaub, ich muss mir gleich neben dem Wochenmarkt ein Eis holen...

...Frau Kampi... hat gesagt…

Ich glaube der Wunsch nach einer Eismaschine zum Geburtstag wird immer größer!!! Leider gefällt mir auch die Outdoorküche von Suse. Auf was soll ich denn nun verzichten???

nata hat gesagt…

@Freundin des huten Geschmacks: Was soll ich denn machen? Es wird einfach nix mit den Kugeln...

@lamiacucina: Ist ja wieder klar, die Schweizer haben Eisportionierer aus purem Gold *tztz*

@bolliskichen: Ich weiß ja nicht, wie es heute dort ist. Aber vor zirka dreißig Jahren fand ich das recht beeindruckend.

@Tina: Nix wie ran! Eis ist immer gut :o))

@Frau Kampi: So eine Draußen-Küche, wie Frau Suse eine hat, ist schon Luxus. Sowas hätte ich auch gerne. Aber das kleine Eismaschinchen war ein Schnäppchen.

Anonym hat gesagt…

Also mir gefällt die Proportion Deiner Eiskugeln!
Das Eis übrigends auch; muss mein Maschinchen nun doch mal entstauben, die Standhaftigkeit sinkt täglich....
VG,
Claudi

nata hat gesagt…

@Claudi: Nur großes Eis ist gutes Eis ;o) Mach mal die Maschine sauber, denn der Spaß lohnt sich auf alle Fälle!

Suse hat gesagt…

Meine Eismaschine läuft derzeit auch auf Hochtouren und da der Herr Suse nicht so gern "nur" Sorbet mag, hingegen aber diese kombinierten Creme-Fruchteissorten versuche ich mich auch gern an diversen Kreationene. Zuletzt gabs Tonkabohne-Sauerkirsch, übrigens acuh sehr empfehlenswert.

Suse hat gesagt…

@Frau Kampi
na dann zuerst die Eismaschine und dann die Outdoorküche und dann...

My Kitchen in the Rockies hat gesagt…

Wird gleich notiert. Sieht super koestlich aus.

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

Davon wuerde ich jetzt glatt alleine die Haelfte in mich hineinloeffeln und sehr gluecklich dabei sein!

nata hat gesagt…

@Suse: Tonkabohne habe ich noch nie probiert, muss ich gestehen.

@Kirsten: Wie sieht es denn bei Euch mit schwarzen Johannisbeeren aus? Sind sie schon reif?

@Jutta: Dann muss ich wohl für Nachschub sorgen. Das Eis war so schnell verputzt wie kein anderes :o)

linda hat gesagt…

Das ist richtig gemein. Erst klappere ich vor fünf Wochen alle Aldi-Filalen in der Umgebung erfolglos nach der Eismaschine ab und nun führst Du mir ständig vor Augen, was mir durch die Lappen geht.
Deine Eiskreationen sind ganz toll!!!

Suse hat gesagt…

Eine Zeit war die Tonkabohne extrem hipp und wurde von der gehobenen Küche in die ambitionierten Haushalte "gebracht". Dann wurde es wieder etwas ruhiger um sie. Ich mag sie, sie schmeckt so zwischen Vanille und Waldmeister und passt gut zu dunkler Schokoladen und zu vielen Obstsorten.
Wenn du neugierig darauf bis, könnte ich dir mal eine schicken...oder du fragst mal in der Apotheke danach.

nata hat gesagt…

@linda: Auweia! Das tut mir wirklich leid! Sobald ich mitkriege, dass es das preiswerte Maschinchen nochmal gibt, sage ich bescheid!

@Suse: Schicken wäre natürlich nett, aber ich kann bestimmt selber welche besorgen. Aber Dein Lieblingsrezept mit Tonkabohne würde mich interessieren. Hast Du eins im Blog? - Der Hype damals war der Grund, weshalb ich lange so gar nicht scharf darauf war...

Anna hat gesagt…

Oh, das kenn ich aus Süditalien auch nur so - da wird bei Eis auch ins Hörnchen gespachtelt, was das Zeug hält (und auch....reichlich...). Also keine Scheu, Spachteln ist 'ne wirklich anerkannte Lösung (naja, zumindest von mir ;-) ) - und lecker siehts mal sowieso aus!

Suse hat gesagt…

Im Blog hab ich kein Rezept dafür. Ich mach einfach ne Eisgrundmasse aus je 1/4 l Milch und Sahne, Zucker und geriebender Sahne. 6 Eigelbe werden mit Zucker überm Wasserbad aufgeschäumt und die heiße Milch/Sahne dazu gegeben. Die Masse ziehe ich zur Rose ab.
Aus gezuckerten, pürrierten Sauerkischen wird die zweite MAsse gemacht.
Beides wird in der Eismaschine gefroren und abwechselnd in eine Schale geschichtet.

Suse hat gesagt…

Im Blog hab ich kein Rezept dafür. Ich mach einfach ne Eisgrundmasse aus je 1/4 l Milch und Sahne, Zucker und geriebender Sahne. 6 Eigelbe werden mit Zucker überm Wasserbad aufgeschäumt und die heiße Milch/Sahne dazu gegeben. Die Masse ziehe ich zur Rose ab.
Aus gezuckerten, pürrierten Sauerkischen wird die zweite MAsse gemacht.
Beides wird in der Eismaschine gefroren und abwechselnd in eine Schale geschichtet.

Chaosqueen hat gesagt…

Das Eis sieht traumhaft aus!
Die Phase, in der sich aus selbstgemachtem Eis wunderbare Kugeln formen lassen, ist recht kurz. So 1-3 Stunden im TK nachgefroren klappt es bei mir am Besten. Mein metallener Kugelformer vom Elch schlägt sich schon seit ein paar Jahren wacker durch sämtliche meiner Kreationen.

Daniela hat gesagt…

Vielen Dank für dieses megatolle Rezept, habe es gestern ausprobiert und heute ist schon nix mehr da :-) Aber den Rest der Johannisbeersauce habe ich portionsweise eingefroren, somit ist noch ein paar mal Nachschub drin!

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails