Freitag, 23. Juli 2010

Ostern im Hochsommer



Wohin nur mit den vielen Eiern? Seit die Eismaschine im Haus ist, kaufe ich dauernd frisches Gelege vom Huhn, natürlich stets mehr als ich brauche. Im Kühlschrank stapeln sich die Eierkartons und ich denke tatsächlich schon wieder über Nachschub nach, weil das Wochenende vor der Tür steht und ich doch Eis essen will.

Am späten Abend überkam mich plötzlich der Wunsch nach einem schönen Clafoutis für's Frühstück. Da wären ja dann auch Eier drin. Insofern ist Clafoutis eine gute Sache. Ausgesucht schöne, dunkelrote Süßkirschen würden auf diese Weise die Nacht überstehen und mich ebenfalls zum Frühstück beglücken. - Ja, Clafoutis ist eine tolle Idee!

Kurz bei Aurélie reingesehen, denn sie ist Französin und weiß wie sowas geht. Im Grunde handelt es sich nur um einen Pfannkuchenteig, der mit Obst in einer gut (!) gebutterten Form gebacken wird. Von alleine wäre ich sicherlich nicht auf die Idee gekommen, die Stiele an den Kirschen zu lassen. Aber es sieht bei Aurélie so schön aus, dass ich ebenfalls ein paar Stiele dran lasse.

Der aufmerksame Leser und Linkverfolger hat sicherlich festgestellt, dass Clafoutis nicht die Lösung für mein Eierproblem sein konnte. Gerade mal zwei Stück habe ich verbraucht. Rechnen Sie also in nächster Zeit mit weiteren Eierrezepten, liebe Leser!

12 Kommentare:

Steph hat gesagt…

Vor die tägliche Portion Eis eine große Portion selbstgemachte Pasta einschieben - das dezimiert Deine Eiervorräte sehr schnell ;o)

Das Clafoutis-Dingsbums sieht sehr lecker aus, wenn in diesem Haushalt doch mal ein paar Kirschen meine Naschattacken überleben, gibt's das bei mir auch

nata hat gesagt…

@Steph: Wundersamerweise hatte ich tatsächlich am späten Abend noch Kirschen übrig. Dachte mir, es wäre besser, sie zu backen, statt sie über Nacht stehen zu lassen. So hatte ich heute Morgen ein leckeres Frühstück :o)

Hesting hat gesagt…

Hab ich das gerade richtig verstanden: Du hast zuviele Eier im Kühlschrank?
Wie wäre es mit Eierlikör?

nata hat gesagt…

@Hesting: Ja, richtig verstanden, zu viele Eier. Eierlikör ist zwar lecker, aber ich trinke ihn höchstens in homöopathischen Mengen. Insofern hätte er eine längere Liegezeit als die Eier... Trotzdem danke für den Tipp!

lamiacucina hat gesagt…

20 Eigelbe auf 600 g Weissmehl, ein guter Pastateig :-) Aus dem Eiweiss Baisers, auch nach Aurélie. Und schon sind 20 Eier weg :-)

Hesting hat gesagt…

Tschuldigung, ich hab vergessen, zu schreiben, daß Du den Likör verschenken könntest. Zu Geburtstagen und so. :)

Ansonsten: Backen, backen und nochmals backen. Gern auch herzhaft.
Oder: Mayonnaise machen.
Oder: Eiersalat.
Oder: Eingelegte Eier.
Oder: Pochierte Eier zum Spinat.
Oder: Ganz viele Süßspeisen mit Baiser.
Oder: Pisco Sour.
Oder: Eierschecke.
Oder: mehr Pfannkuchen bzw. Crepes. Kann man auch herzhaft füllen.

Toni hat gesagt…

Und dazu jetzt noch'n Kirschsorbet ;)

nata hat gesagt…

@lamiacucina: Pastateig mache ich nicht so oft, weil ich keine Nudelmaschine besitze. Aber Gebäck wäre wohl das Richtige.

@Hesting: Danke für die vielen Vorschläge. Ich schau dann mal, was sich machen lässt. Eierlikör werde ich leider auch als Geschenk nicht los... :o/

nata hat gesagt…

@Toni: Kirschsorbet gibt es echt selten. - Warum eigentlich?

Aurélie hat gesagt…

Dein Clafoutis sieht sehr sehr lecker aus ! freut mich dass es dir geschmeckt hat :-) Danke.
Für dein Eier-Problem, hast du vielleicht schon an Mousse au chocolat gedacht( weiß oder dunkel), oder noch Baiser (Eiweiß) und crème brûlée (Eigelb).
Ich wäre mehr für die Mousse au chocolat..... (werde dieses Wochenende machen)

Viel Spaß bei backen und genießen....
Liebe Grüße

bolliskitchen hat gesagt…

du hättest woanders nach dem Rezept schauen sollen, in meinen clafoutis kommen 4 Eier..........2 Eier, das ist ja mickrig in einem clafoutis!

nata hat gesagt…

@bolliskitchen: Das eine schließt das andere ja nicht aus. Dann mache ich beim nächsten Mal Dein Rezept ;o)

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails