Montag, 31. Mai 2010

Das kleine Saucenwunder


Nachdem sich alle so schön zum Thema Kalorien geäußert haben, verstecke ich die bösen Tierchen jetzt einfach mal. Wir sehen ein herrliches Kalbskotelett aus der Grillpfanne, nackige Karoffeln und Grünspargel aus der Pfanne. Die überaus köstliche Sauce befindet sich zu unterst auf dem Teller und wird von den vermeintlichen Hauptakteuren gut versteckt.

Zu meinem großen Erstaunen war der Fond in der Grillpfanne gar nicht verbrannt. Das stellte sich beim probeweise Ablöschen heraus. Und das war schließlich auch der eigentliche Kick bei diesem Essen, denn aus einem kleinen Bisschen Fond, Weißwein, Sahne, Tomaten und Frühlingszwiebeln wurde eine granatenstarke Soße. Ich staune immer wieder darüber, wieviel Geschmack das Kalbfleisch hergibt, wenn man eine Sauce daraus bastelt. Dieser Geschmack steht in gar keinem Verhältnis zum Geschmack des Fleisches an sich. Rätselhaft, aber gut.

4 Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

Röstaromen geben halt was her. Ob vom Kalb oder vom Ochsen.

Freundin des guten Geschmacks hat gesagt…

Und das Fleisch sieht verlockend aus, ich komme gerade vom Dienst und habe hunger.

Toni hat gesagt…

Kalbskoteletts gut abgehangen von meinem Metzger bestell ich vor. Die Sauce stell ich mir in der Tat super lecker vor. Du erinnerst mich dran, dass ich mal wieder den Kalbsfondvorat auffüllen wollte. :)

nata hat gesagt…

@lamiacucina: Irgendwie habe ich den Eindruck, dass Kalb da mehr Aroma abwirft.

@Freundin des guten Geschmacks: Ich hatte auch Hunger. Deswegen habe ich das Kotelett gemacht ;o)

@Toni: Bei uns bekomme ich Kalbskoteletts nicht immer. Aber Kalbsfond wäre auch mal eine wichtige Maßnahme, da hast Du recht!

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails