Dienstag, 25. Mai 2010

Berittene Krieger mit leerem Beutel


Nur janix ömkümme losse, sagt der sparsame Kölsche. Obwohl manche Leute bestreiten, dass es sowas gibt. Ich bin mir nicht ganz sicher, was das angeht. Auch nicht sicher bin ich darüber, welchen Stellenwert ein Gericht namens Arme Ritter in diesem Landstrich einnimmt. Diese Art der Resteverwertung war in meiner Familie nicht üblich und ist mir auch später nie live begegnet.

Heute Morgen also der erste Kontakt mit dem berittenen Krieger von der heruntergekommenen Gestalt. Schließlich war noch ein kleines Stückchen Blatz übrig. Und schließlich gibt es Tage, an denen muss das Frühstück richtig lange vorhalten. Weil die Begeisterung über ein kleines neues Leben in der Familie so groß ist, und weil die Begrüßung für so ein gerade frisch geschlüpftes Familienmitglied einfach das wichtigste Geschäft des Tages ist.

Immerhin reichte der Treibstoff so lange, dass ich es den Enten am Abend mal so richtig zeigen konnte. Unter diesem Gesichtspunkt ist dieses Frühstück wohl zu empfehlen. Reinste Sportlernahrung, kann man sagen. Und es schmeckt auch noch überraschend gut.

Arme Ritter
Rosinenbrot vom Vortag oder vom Tag davor entrinden und in Scheiben schneiden. Ei mit Milch, Salz, Zucker und Vanilleessenz verquirlen. In einer Pfanne reichlich Butter aufschäumen lassen. Die Brotscheiben in der Eiermilch wenden und dabei ein bisschen drücken, damit sie sich vollsaugen. Die Armen Ritter in der Butter goldbraun braten und mit Zimtzucker und Pflaumenmus servieren.

16 Kommentare:

Hesting hat gesagt…

Na dann mal herzlich willkommen an das frischgeschlüpfte Menschenkind.

Und das Foto sieht ziemlich gut aus dafür, daß Du den armen Ritter im ersten Teil des Posts so in Grund und Boden redest.

...Frau Kampi... hat gesagt…

Bei mir werden Kindheitserinnerungen wach...
Das hab ich geliebt. Mühr hoddn do nüscht im Osten:-)
Aber ernsthaft, toll, dass das mal wiederkommt. Und alles gute an den neuen Erdenbürger!

Heike hat gesagt…

Habe ich auch nie gehabt bzw. nie gegessen..wäre vielleicht mal ein Versuch Wert..gruß Heike

365 Tage hat gesagt…

das liebe ich ja total. French Toast hieß es in England, eine beliebte Brunch-Komponente.

My Kitchen in the Rockies hat gesagt…

Erinnert mich auch an meine Kindheit. Ein typisches Freitagsgericht bei meiner Tante. Koestlich. Muss ich mal fuer meine Kinder zubereiten.

Rosa Zuckerfee hat gesagt…

Hallo Nata,
erst einmal gratuliere ich dir zur frisch gewordenen" Tante"! Na dann ist ja alles gut gegangen! Freut mich riesig!
Das was du da so köstlich fotograf. hast kenne ich noch sehr gut aus meiner Kindheit! Aber als "blinder Fisch"! Warum das so bei uns heißt weiß ich allerdings auch nicht, aber es gehörte nicht zu meinen Leibspeisen! Allerliebste Grüße Sabine

nata hat gesagt…

@Hesting: Ich danke Dir!

@Frau Kampi: Auch Dir vielen Dank. Ich war überrascht, wie gut das schmeckt.

@Heike: Ein Versuch lohnt sich. Ist ja schnell gemacht.

@365Tage: In England ist mir das nie begegnet. Dabei habe ich mich immer mit großem Eifer auf das englische Frühstück gestürzt.

@Kirsten: Kann es sein, dass French Toast in Amerika mit Bacon gegessen wird?

@Sabine: Vielen Dank! Die Tante ist noch ganz ergriffen von dem Anblick :o)) Den Ausdruck "blinder Fisch" habe ich noch nie gehört. Klingt aber lustig.

@

Evi hat gesagt…

Bei uns gibts arme Ritter auch, aber gaaaaanz anders. Es braucht zwingend Milchbrötchen (die man kaum noch bekommt) im Alter von etwa 2 Tagen, diese sind mit einer groben Reibe von ihrer Kruste zu befreien und dann in Milch einzulegen. Nach dem Ausdrücken sollten sie Klößchenform haben. In Ei und Semmel panieren, ausbacken und (ganz wichtig) Weinschaumsoße! Für die Kinder ist auch Vanillesoße erlaubt. Zimtzucker ist Muss. Sonst nix. Eigentlich heißen die hier auch gar nicht arme Ritter sondern Karthäuserklöße. Aber wer wird denn auf Details rumreiten. ;)

Steph hat gesagt…

Ich glaub, ich hab auch noch nie nen Ollen Ritter gegessen, aber bald isses soweit, dann bau ich nen Ollen Waffel-Ritter ;o)
Deiner sieht, mal abgesehen von den fiesen Rosinen und dem Z..., ziemlich lecker aus, wird also Zeit, dass ich das mal nachbastel.

nata hat gesagt…

@Evi: So wie Du es beschreibst, klingt das ja noch viel besser. Vor allem Weinschaumsoße finde ich wahnsinnig lecker. Die gehört aber zu den ganz wenigen Sachen, die ich nicht zum Frühstück essen würde ;o)

@Steph: Damit musst Du jetzt eben klarkommen. Es ist genau e i n e Rosine im Bild zu erkennen!!!!! Und das bisschen Zimtzucker ist nun wirklich nicht die Rede wert... ;o)

Die andere Seite hat gesagt…

Auch von mir noch einmal beste Gruese an die Mutter und natuerlich an die frischgebackene Tante! ;0)
Arme Ritter kenne ich noch aus meiner Kindheit, da mochte ich sie sehr gern und ich glaub vor 2 Jahren habe ich sie mal wieder ausprobiert und kam nicht gegen den Geschmack an, vielleicht habe ich aber auch etwas falsch gemacht!? French Toast isst man in America uebrigens "ohne Bacon" ;0) ;0), aber auf Wunsch kannst Du auch das hier sicherlich bekommen!
Liebe Gruesse Maren

Hesting hat gesagt…

Nata: keine Ursache.
Ich warte ja selbst mit Sehnsucht darauf, daß das Kleine, das derzeit im Bauch meiner Schwester strampelt, sich endlich entschließt, unsere Welt kennenzulernen.
Bis dahin stichel ich an dem Geschenk für die jungen Eltern weiter. :)
Deine Muffins müssen also noch wartenl, aber nicht mehr lange, das Schnittmuster liegt schon in Griffweite. :)

Suse hat gesagt…

Ich sach ja, man sollte sich viel häufiger über die kleinen Dinge im Leben freuen, das macht in der Summe unheimlich zufrieden :o)))

Isi hat gesagt…

Das Bild schaut sehr lecker aus. Ich mag das gerne, das gabs bei meiner Tante ab und zu.

Coco hat gesagt…

Lecker, lecker, könnt' ich eigentlich auch mal wieder machen.
Liebe Grüße, Coco

Arthurs Tochter hat gesagt…

Ich liebe Arme Ritter, da hatte ich auch mal was zu:
Armer Ritter Kunibert

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails