Freitag, 19. Februar 2010

Schneller Schnitzelturm


Da habe ich doch glatt ein paniertes Schnitzel geschenkt bekommen... Bei der Kuchenlieferung an meine Eltern feierte ich gestern noch ein kleines Bisschen mit. Weil trotzdem so viel Essen übrig blieb, trat ein Schnitzel mit mir den Heimweg an. Heute Mittag landete es, in feine Streifen geschnitten, auf einem Kartoffel-Möhrenstampf mit Erbsen. Die Krönung: in Olivenöl gebratene Zwiebeln. Im Rubbedidup fertig, und einfach lecker.

6 Kommentare:

Cherry Blossom hat gesagt…

DAs ist ja ein niedliches leckeres Türmchen... sowas habe ich früher gerne gekocht als mein Sohn klein war - das sollte ich mal wieder machen - Danke für die Anregung

nata hat gesagt…

Vielen Dank. Ich finde es ja auch putzig, wie schnell und unkompliziert man sich was Feines zu Essen machen kann. Da freut man sich doch, auch wenn gar keine Zeit zum Kochen war.

Suse hat gesagt…

Ja, das sieht sehr nett und gar nicht nach grauer Alltagsküche aus.

Das nenn ich Familienfürsorge Torte gegen Schnitzel ;o)

Hesting hat gesagt…

SO könnte mir Schnitzel auch schmecken ...

nata hat gesagt…

@Suse: Das Schöne ist ja wenn Alltagsküche nach etwas mehr aussieht ;o)

@Hesting: Danke, aber ich bin verwirrt. Gibt es etwa Gelegenheiten, bei denen Schnitzel nicht schmeckt?

Tanja Hammerl hat gesagt…

Gute Idee zur Resteverwertung! Für mich aber ohne Zwiebeln...

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails