Mittwoch, 2. Dezember 2009

Hauptsache süß & herzig


Herzen und Kuchen kann man gar nicht genug haben. Die kleinen Silikonförmchen musste ich unbedingt nach Hause tragen. Doch nun sind sie schon ein paar Monate alt, und wurden noch nicht ernsthaft verwendet. - Höchste Zeit also! Vor allem, wenn man solch einen Appetit auf Kuchen hat... Er sollte ziemlich süß sein und nur leicht nach Gewürzen schmecken. Beim Reinbeißen soll es sich flauschig und weich anfühlen. Nach kurzer Bedenkzeit entstand dies:

Braune Herzkuchen
125 g Süßrahmbutter
125 g brauner Zucker
1 El. Vanillezucker
1 Prise Salz
2 El. Rübenkraut  (dunkler Zuckerrübensirup)
2 Eier
125 g Mehl
2 El. Sultaninen
1 Nelke
4 Zacken Sternanis
etwas Zimt
  • Backofen auf 180° C vorheizen, Ober- und Unterhitze.
  • Sultaninen mit heißem Wasser übergießen und darin einweichen.
  • 1 Nelke und 4 Körner Sternanis im Mörser zerkleinern und durch ein feines Sieb geben. Mit einer Prise Zimt mischen und beiseite stellen.
  • Silikonförmchen mit Butter einfetten.
  • Butter mit Zucker schaumig schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat. Vanillezucker, Rübenkraut, Salz und Gewürze hinzufügen. Nacheinander Eier und Mehl in den Teig rühren.
  • Sultaninen abtropfen lassen und unter den Teig heben.
  • In jedes Förmchen 2 Esslöffel Teig setzen. Etwa 20 Minuten backen.
  • Ergibt sechs kleine Kuchen.
  • Das Rezept hat auf Anhieb funktioniert. Auch ohne Backpulver sind die Törtchen schön luftig geworden.

2 Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

Sechs kleine Herzkuchen begegnen einer Hex';
Einen zaubert sie gleich weg, da warens nicht mehr sechs. Die Hexe war ich.

nata hat gesagt…

Wegzaubern ist auch ein guter Ausdruck. Ich habe auch gleich zwei Törtchen weggezaubert, noch nicht einmal abgekühlt :o)

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails