Samstag, 7. November 2009

Das kleine Entenessen

Garten-Koch-Event



Eigentlich will die Ente in den Backofen. Aber in Krisenzeiten muss man schon überlegen, ob wegen eines einzelnen Schlegels gleich der ganze Ofen aufgeheizt werden soll. Also sind andere Methoden gefragt. Das Bein wird schön gewürzt und dann gedämpft und schließlich im Wok frittiert. Für eine einzelne Portion ist das wirklich klasse. Die Ente wird außen kross und bleibt innen saftig.

Der Aufruf im Gärtnerblog rief mir eine Idee in Erinnerung, die ich bisher nie umgesetzt hatte. Dabei frage ich mich schon lange, ob Rotkohl nicht auch mal asiatisch zubereitet werden kann, durch den Wok gewirbelt und mit fernöstlichen Aromen abgerundet. Weil mir gestern, auf dem Wochenmarkt, ein einzelnes Entenbein über den Weg lief und ein monstöser Rotkohl für 60 Cent in meinen Besitz wechselte, fügte sich alles zusammen.


Für das Entenbein habe ich einen Dämpfeinsatz in den Kochtopf gestellt und darauf einen Teller positioniert. Bevor es losgehen kann, bereite ich eine Marinade aus
Sojasoße
Sambal oelek 
Honig 
Zwiebel 
Knoblauch 
Ingwer 
einem winzigen Hauch Madras Curry 
und reichlich zerstoßenem Sternanis. 
Das Entenbein kommt auf den Teller und die Marinade wird darüber gelöffelt. Gut ist, wenn der Teller nicht ganz flach ist und die Flüssigkeit auffangen kann. Einen Deckel auflegen und den Entenschlegel etwa eine halbe Stunde dämpfen. Es schadet auch nicht, wenn die Garzeit etwas verlängert wird.

Die Ente aus dem Dampf nehmen und die Flüssigkeit auf dem Teller lassen. Das Fleisch etwas trockentupfen. Etwas Erdnussöl im Wok erhitzen, so dass das Öl ca. 2 cm hoch im Wok steht. Das Entenbein darin von beiden Seiten frittieren, bis es braun und knusprig ist. Danach die Ente beiseite legen und das Öl aus dem Wok gießen.

Ein Stück Rotkohl, von etwa 250 g, in breite Streifen schneiden. Eine Zwiebel schälen und in schmale Streifen schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden oder fein reiben. Nacheinander Zwiebeln, Rotkohl Ingwer und Knoblauch unter Rühren im Wok anbraten. Dafür kann man ruhig etwas von dem Öl nehmen, in dem zuvor die Ente frittiert wurde. Von Anfang an alles mit Salz würzen. Zum Schluss einen Apfel in Stifte schneiden und unter den Rotkohl rühren. Die Marinade der Ente über den Rotkohl gießen und ganz kurz aufkochen lassen. Eventuell mit Honig und Sojasoße abschmecken.

Das Entenfleisch vom Knochen lösen und in Streifen schneiden. Mit Rotkohl und Reis servieren.



Und was ist aus dem Rest des riesigen Kohlkopfes geworden? - Rotkohl, ganz klassisch, für die Familie. Das Bild zeigt nur einen Teil der Ausbeute nach dem Raspeln.

16 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das mit dem Dämpfen ist ja eine tolle Sache. Vielen Dank für die gute Anleitung, das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.
Der Panhas aus dem letzten Beitrag sieht auch sehr gut aus, ich muss unbedingt mal in Frechen auf den Markt gehen, gibt ja ganz tolle Sachen bei euch.
VG,
Claudi

nata hat gesagt…

Hei Claudi! Für 'ne einzelne Portion ist das beschriebene Verfahren wirklich optimal. Ne ganze Ente würde ich eher im Backofen machen. Meine Vermutung hinsichtlich der Wochenmärkte ist ja, dass sie alle nicht so schlecht sind. Man muss halt ein bisschen die Augen offen halten.

Anonym hat gesagt…

Was die Märkte betrifft, hast Du sicher Recht, ausser was unseren Ortsteil angeht; ein Teufelskreis aus Angebot und Nachfrage, der sich in einer permanenten Abwärtsspirale befindet. Was Du hier laut Blog schon alles auf eurem Markt entdeckt hast ist bei uns schlicht nicht (mehr)vorstellbar. Leider!
VG,
Claudi

nata hat gesagt…

Oh jeh, das klingt nicht gut. Ich kann mir das auch gut vorstellen, denn ich kenne auch weniger schöne Wochenmärkte. Aber in Köln gibt es auch sehr reichhaltige, wie zum Beispiel den in Klettenberg. Es lohnt sich schon, mal verschiedene Wochenmärkte anzusehen.

Claus hat gesagt…

Das Dämpfen ist ne gute Idee, ich hatte so Einzelteile bisher immer in Fett pochiert und dann anschließend fritiert oder gebraten. Ich probiers mal aus...

nata hat gesagt…

In Fett pochiert ist es natürlich auch lecker... :o)

lamiacucina hat gesagt…

und wie kam der im Wok gegarte, asiatische Rotkohl bei den Essern an ?

nata hat gesagt…

@lamiacucina: Ehrlich gesagt fiel der Rotkohl etwas hinter der Ente zurück. Beim nächsten Mal würde ich mehr fruchtige Aromen hinzufügen, vielleicht Mango oder Ananas.

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

die ente hat es mit angetan! obwohl das blaukraut auch sehr gut aussieht und den tip mit mehr frucht werde ich beruecksichtigen. ist immer gut, egal welche art von blaukraut du zubereitest.

nata hat gesagt…

Danke für den netten Kommentar. Die Ente kann ich ohne Einschränkung so empfehlen. Vor allem der gemörserte Sternanis kommt gut. Man sollte vielleicht nur ein bisschen besser aufpassen als ich es getan habe, damit die Haut nicht anbrennt.

mjahr hat gesagt…

Klingt gut und ist schön beschrieben! Das probier ich auch mal.

Grüße!
Martin

nata hat gesagt…

Danke für das Kompliment. Bei Dir gibts aber ebenfalls sehr gut aussehendes Geflügel mit Rotkohl, habe ich gesehen.

Barbara hat gesagt…

Tolle Idee, die Ente so zuzubereiten! Der Rotkohl dazu sieht zumindest optisch gut aus - und ich finde, dass die Ente hier ruhig die Hauptrolle spielen darf. :-)

Danke fürs Mitmachen beim Event!

nata hat gesagt…

Nichts zu Danken, denn es hat wirklich Spaß gemacht!

Anonym hat gesagt…

hey your blog design is very nice, neat and fresh and with updated content, make people feel peace and I always enjoy browsing your site.

- Joe

Anonym hat gesagt…

Danke sehr an den Webmaster.

Gruss Tina

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails